logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland sagt, es werde den Taliban erlauben, nach dem 31. August ein- und auszureisen

Die deutsche Diplomatie gab am Mittwoch bekannt, dass sie von den regierenden Taliban in Afghanistan Zusicherungen erhalten hatte, das Land nach dem Abzug der US-Truppen am 31. August mit afghanischen kommerziellen Flügen verlassen zu können.

Sher Abbas Stanekzoy, stellvertretender Leiter des Politbüros der Taliban in Katar, schrieb auf Twitter, ein verhandlungsbereiter deutscher Diplomat habe mir „zugesichert, dass ich nach dem 31. Taliban, Marcus Potchel.

Botswana, zitiert von der AFP, sprach von der “dringenden Notwendigkeit eines Flughafens in Kabul” als Voraussetzung für die Arbeit von NGOs und Diplomaten in Afghanistan.

Kommerzielle Flüge nach Kabul sind seit der Ankunft der Taliban in Kabul am 15. August blockiert.

Bundeskanzlerin Angela Merkel rief am Mittwoch die internationale Gemeinschaft dazu auf, den “Dialog mit den Taliban” fortzusetzen, um die Fortschritte in Afghanistan während der 20-jährigen NATO-Militäroperation abzusichern.

“Unser Ziel muss es sein, die Veränderungen, die wir in den letzten 20 Jahren in Afghanistan vorgenommen haben, so gut wie möglich zu erhalten”, sagte Merkel vor den Abgeordneten des Bundestages.

“Die internationale Gemeinschaft sollte darüber mit den Taliban sprechen”, so der Bundespräsident weiter. Zu diesem Zeitpunkt zogen die USA (USA) bereits US-Truppen aus Afghanistan ab, die am Dienstag, 31. August, endeten.

Nach dem Blitzschlag eroberten die Taliban Kabul am 15. August und kehrten 20 Jahre nach der Vertreibung durch ausländische Streitkräfte (USA und NATO) in Afghanistan an die Macht zurück.

Es gipfelte in einer verstärkten Offensive im Mai, als die US-Streitkräfte und ihre NATO-Verbündeten, darunter Portugal, begannen, sich zurückzuziehen.

Siehe auch  Deutscher Botschafter: "EU fühlt sich getäuscht"

Internationale Streitkräfte sind seit 2001 im Land im Rahmen einer von den USA geführten Offensive gegen das Terrorregime, das den Al-Qaida-Führer Osama bin Laden in seiner Region willkommen geheißen hat, die hauptsächlich für die Terroranschläge vom 11. September 2001 verantwortlich ist.

Seit die Taliban in die afghanische Hauptstadt eingedrungen sind, strömen Tausende von Menschen auf den internationalen Flughafen von Kabul, um vor dem 31. August aus dem Land zu fliehen.

Nach der Herrschaft des Landes von 1996 bis 2001 ist zu befürchten, dass Extremisten mit einer radikalen Auslegung der „Scharia“ (islamisches Recht) erneut ein terroristisches Regime, also die Grundrechte von Frauen und Mädchen, aufzwingen werden.