logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland macht Fortschritte beim Tierkennzeichnungsgesetz. Schweinefleisch ist nach der fettigen Form benannt

Bundesernährungs- und Landwirtschaftsminister Chem Ostmeier stellte gestern die Eckpunkte des neuen Nutztierkennzeichnungsgesetzes vor, das bis Ende dieses Jahres umgesetzt werden soll. Ziel ist es, die Verbraucher für die Ernährung der Tiere zu sensibilisieren. Das neue Etikett beginnt mit frischem unverarbeitetem Schweinefleisch. Und es ist obligatorisch.

Cem zdemir sagte auf einer Pressekonferenz: „Die Einführung der veterinärmedizinischen Kennzeichnung ist ein komplexer Prozess, der die Berücksichtigung aller Aspekte erfordert.

Neben dem Nutztierlabel sollten „Tierhalter, die mehr für das Tierwohl tun, jetzt mehr Unterstützung bekommen“, sagte er. Das Ministerium von Cem Özdemir versprach, dass „alle Bürgerinnen und Bürger Zugang zu qualitativ hochwertigen und erschwinglichen Lebensmitteln haben sollten“ und dass Nutztierhaltungen „mit den Landwirten zusammenarbeiten sollten, um mehr Tierschutz und Veränderungen für mehr Umwelt- und Klimaschutz zu unterstützen“. Je nach Art der Produktion erhalten sie eine finanzielle Unterstützung für ihre Umstellung.

Dafür Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft der Bundesrepublik Deutschland, der Deutsche Verbraucher „erwarten eine Lebensmittelkennzeichnungspflicht, die verlässlich Auskunft über die Zucht der Tiere gibt“, so dass sie die Entscheidung „bevorzugter und sinnvoller Kauf zwischen verschiedenen Rassen“ treffen.

Der Gesetzentwurf sollte der Europäischen Kommission gemeldet werden und Produkte aus anderen EU-Ländern nicht diskriminieren.

Siehe Highlights des deutschen Nutztierkennzeichnungsgesetzes Hier.

Landwirtschaft und Meer

Siehe auch  Rui Costa unterzeichnet Vereinbarung mit der deutschen Regierung über Investitionen in saubere Energie