logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland liefert vier weitere Artilleriefahrzeuge an die Ukraine – Nachrichten

Die Bundeswehr werde diese Artilleriesysteme schicken, obwohl sich die „Bestände“ in einer „besorgniserregenden“ Lage befänden, wurde das Ministerium in einer Mitteilung zitiert.

„Der Kampfwert der von Deutschland und den Niederlanden bereitgestellten ‚Panzerhabitze 2.000‘ ist mehr als bewiesen“, sagte Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht und fügte hinzu, dass Kiew Interesse an der Anschaffung dieser hochmobilen Artilleriesysteme habe.

Deutschland werde dieser Bitte nachkommen, indem es „die Ukraine weiterhin in ihrem mutigen Kampf gegen die brutale russische Aggression unterstützt“, betonte Lambrecht und erhöhte die Gesamtzahl der von Berlin direkt gespendeten Artilleriefahrzeuge auf 14. Niederlande.

Bisher hat die Bundesregierung Kiew 24 Flugabwehrfahrzeuge vom Typ GEPARD, 500 Stinger-Flugabwehrraketen und 2.700 STRELA-Flugabwehr-Mehrfachraketenraketen zur Verfügung gestellt.

Die von Russland am 24. Februar in der Ukraine gestartete Militäroffensive hat bereits mehr als 13 Millionen Menschen vertrieben – mehr als sechs Millionen Binnenvertriebene und mehr als 7,2 Millionen in europäische Länder – laut den neuesten UN-Daten, die diese Flüchtlinge einordnen. Die schlimmste Krise in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg (1939-1945).

Die russische Invasion – vom russischen Präsidenten Wladimir Putin mit der Notwendigkeit gerechtfertigt, die Ukraine für die Sicherheit Russlands zu „entnazifizieren“ und zu militarisieren – wurde allgemein von der internationalen Gemeinschaft verurteilt, die mit Waffenlieferungen an die Ukraine und der Verhängung politischer und wirtschaftlicher Sanktionen gegen Russland reagierte. .

Die UNO bestätigte 5.916 zivile Todesopfer und 8.616 Verwundete seit Beginn des Krieges und betonte, dass diese Zahlen viel niedriger seien als die tatsächliche Zahl.

JML //PDF

Lusa/Ende

Siehe auch  Kiew und Varsóvia Verteidiger Alemanha deve impedir uso gasoduto como arma russa - Observador