logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland lehnt NATO-Plan ab, Friedenstruppen – Sociedad – RTP Madeira zu entsenden

„Es wird kein NATO-Personal außerhalb der Region geben. Es wird keine NATO-Truppen in der Ukraine geben“, sagte Regierungssprecher Stefan Hepstreit und verwies damit auf die bereits bei anderen Gelegenheiten geäußerte Position von Präsident Olaf Scholes.

„Es ist unmöglich, zwischen einem Rettungseinsatz, einem humanitären Einsatz und einem Kriegseinsatz zu unterscheiden“, begründete der Sprecher die Position der Bundesregierung.

Der litauische Präsident Kidanas Nouseda hat heute die Entsendung von Friedenstruppen in die Ukraine in Übereinstimmung mit einer am Dienstag von Polen vorgelegten Resolution unterstützt, die darauf abzielt, humanitäre Korridore zu garantieren.

„Obwohl diese Vorschläge auf den ersten Blick schwierig erscheinen mögen, müssen wir transparent sein“, sagte er und fügte hinzu, dass er bereit sei, einen neuen Besuch westlicher Führer in der Ukraine zu arrangieren, wie es der polnische Premierminister mit den Tschechen getan hatte. Die Republik und die Slowakei werden am Dienstag Kiew besuchen, um ihre Solidarität mit Präsident Wolodymyr Zhelensky zu zeigen.

Seit Beginn des Krieges in der Ukraine hat die Bundesregierung jede Intervention Russlands, die man als Aggression bezeichnen könnte, zurückgewiesen, obwohl sie ihre traditionelle Politik, keine Waffen an Konfliktländer zu liefern, drastisch geändert und Kiew militärisch unterstützt hat.

Am 24. Februar startete Russland eine Militäroffensive in der Ukraine, die bereits mindestens 691 Tote und mehr als 1.140 Verletzte, darunter einige Dutzend Kinder, gefordert und rund 4,8 Millionen Menschen zur Flucht in die Nachbarländer gezwungen hatte, darunter drei Millionen. Die neueste UNO.

Die russische Invasion wurde von der internationalen Gemeinschaft verurteilt, die daraufhin Waffen in die Ukraine schickte und die Sanktionen gegen Moskau verschärfte.

Siehe auch  Alemanha. Padres-Kataloge übernehmen Fazer-Teil in der Community LGBTIQ + e pedem mudanas - Observador

Lukas