logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland kündigt Truppenabzug aus Afghanistan an | Internationale Nachrichten und Analysen D.W.

Deutschland wird zusammen mit den USA Truppen aus Afghanistan abziehen, sagte Bundesverteidigungsministerin Annegret Gromb-Karenbauer am Mittwoch in einem Interview. Laut einem britischen Medienbericht sollte das Vereinigte Königreich den Plänen der Verbündeten der USA und Deutschlands folgen.

In einem Interview mit dem deutschen Sender ART sagte der Verteidigungsminister: “Wir haben immer gesagt, wir sind zusammen gegangen und sind zusammen gegangen.” “Ich unterstütze den richtigen Rückzug und hoffe, dass wir heute bei der NATO darüber entscheiden werden.” Cramp-Garnabour teilte der ARD mit, dass die Entscheidung der NATO nach einer Sondersitzung des Quartet Security Dialogue (Quad) -Treffens des Informal Strategic Forum zwischen den USA, Japan, Australien und Indien getroffen werde.

Die Ankündigung von Cramp-Karanbauer folgt der Nachricht, dass US-Präsident Joe Biden am Mittwoch den vollständigen Abzug der US-Truppen aus der afghanischen Region am 11. September bekannt geben wird. Nachrichtenagenturen veröffentlichten Auszüge aus Bidens Rede, in der er sagte, es sei Zeit, den längsten Krieg in der amerikanischen Geschichte zu beenden.

“Wir können unsere militärische Präsenz in Afghanistan nicht weiter ausbauen und ausbauen, und wir erwarten ein anderes Ergebnis in der Hoffnung, dass dadurch bessere Bedingungen für den Rückzug geschaffen werden”, sagte Pitton in einer Erklärung. “Ich bin jetzt der vierte US-Präsident, der US-Truppen in Afghanistan hat. Zwei Republikaner, zwei Demokraten. Ich werde diese Verantwortung nicht an ein Fünftel übergeben.”

Großbritannien folgt den Schritten und die USA verlieren die Frist

Das Vereinigte Königreich sollte in die Fußstapfen der Vereinigten Staaten und Deutschlands treten und laut einem britischen Zeitungsbericht etwa 750 Soldaten aus Afghanistan abziehen. Die Zeiten. Die Zeitung zitierte Quellen mit den Worten “sie” [os britânicos] Ohne US-Unterstützung wird es schwierig, da dies von US-Standorten und -Infrastruktur abhängt. “

Siehe auch  Deutschland erlässt umstrittene Gesetze zur Verschärfung der regierungsfeindlichen Regeln gegen die Grundrechte des Einzelnen

Der Abzug der US-Truppen im September wird den ehemaligen Präsidenten Donald Trump daran hindern, die Mai-Frist für den Austritt aus den Taliban einzuhalten. Im Februar 2020 unterzeichneten die Vereinigten Staaten und die Taliban ein “Friedensabkommen”, in dem die Amerikaner vereinbarten, alle ihre Truppen innerhalb von 14 Monaten abzuziehen, wenn die Taliban-Militanten an dem Abkommen festhielten.

Die Taliban haben einen Teil ihrer Verpflichtung nicht erfüllt und gedroht, den Krieg gegen ausländische Truppen, die sich noch bis zum 1. Mai in Afghanistan befinden, wieder aufzunehmen.

Ein US-Regierungsbeamter sagte Reportern, dass “sie eine starke Reaktion erhalten werden”, wenn die Taliban US-Truppen während der Abzugsoperation angreifen. Biden hatte entschieden, dass ein schneller und hastiger Rückzug etwa 2.500 Spieler gefährden würde und dass dies keine praktikable Option wäre.

Deutschlands lange Mission in Afghanistan

Die deutschen Streitkräfte – Soldaten der Bundeswehr im Jahr 2001 – berichteten, dass es sich bei ihrer Mission nicht um eine Kriegsmission handelte, sondern um eine kurzfristige Intervention, die nur auf die Stabilisierung eines isolierten und vom Krieg heimgesuchten Landes abzielte. Qaida-Terrororganisation und der Mastermind der Anschläge vom 11. September zu dieser Zeit.

Zwanzig Jahre später sind noch rund 1.300 deutsche Soldaten in Afghanistan stationiert. Deutschland beteiligt sich an einer von der NATO geführten Mission zur Ausbildung der afghanischen nationalen Sicherheitskräfte. Der Abzug der Armee im September wird dieser Aufgabe ein Ende setzen. Insgesamt starben 59 deutsche Soldaten in 20 Jahren Intervention in Afghanistan.

Am Dienstag kündigten die Taliban an, dass sie später in diesem Monat nicht an einem Gipfel über die Zukunft Afghanistans in der Türkei teilnehmen werden, bis alle ausländischen Mächte das Land verlassen.

Siehe auch  Portugal auf Deutschlands Roter Liste

“Wir werden an keiner Entscheidungskonferenz über Afghanistan teilnehmen, bis sich alle ausländischen Mächte vollständig aus unserer Heimat zurückgezogen haben”, sagte Mohammed Naeem, ein Sprecher des Taliban-Büros in Katar, in einer Erklärung auf Twitter.

pv (ap, dw)