logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland kämpft gegen die Zeit der Energiekrise und überdenkt Atomkraft – DNOTICIAS.PT

Deutschland erwägt, die Laufzeit der Kernkraftwerke des Landes bis 2024 zu verlängern, da das Risiko einer Gasknappheit nach einer weiteren Reduzierung der Lieferungen aus Russland besteht.

Nur sechs Tage nach der Wiederaufnahme der Gaslieferungen aus Russland über die Pipeline Nord Stream 1 will die russische Gazprom die Mengen ab Mittwoch von 40 % auf 20 % der maximalen Kapazität drosseln.

Max Jerkink, „Direktor“ des Instituts für Energiewirtschaft an der Universität zu Köln (EWI), erinnert daran, dass Deutschland es bisher geschafft habe, den Gasspeichergrad auf 66 % zu steigern. Sie betont jedoch, dass das 95-Prozent-Ziel bis zum 1. November bei den derzeitigen Gasversorgungsraten „fehlschlagen“ könnte.

„Die angekündigte Reduzierung der Gaslieferungen aus Russland bestätigt die dringende Notwendigkeit einer deutlichen Reduzierung der Gasnachfrage in Europa und Deutschland“, sagte der Spezialist gegenüber Lusa.

„Die Möglichkeit, Gasimporte aus nicht-russischen Quellen nach Europa zu erhöhen, ist begrenzt. Derzeit werden die Verflüssigungskapazitäten der Exporteure fast ausschließlich für die Lieferung von verflüssigtem Erdgas (LNG) genutzt. Länder, die über nicht-russische Pipelines mit Europa verbunden sind, wie Norwegen bieten bereits jetzt nahezu ihre volle Kapazität.“

Am Montag stieg die TTF (Title Transfer Facility), Europas Benchmark-Erdgaskontrakt, laut Bloomberg um 10 % auf 176 Euro pro Megawattstunde, nachdem es bei der russischen Gasversorgung zu weiteren Unterbrechungen kam.

Max Jerkink warnte: „Auch wenn Versorgungsengpässe vermieden werden können, wird das Preisniveau in Europa in den kommenden Monaten sehr hoch bleiben, was einkommensschwache Haushalte und energieintensive Industrien besonders unter Druck setzen wird.“

Der EWI-Experte hält es für „unverzichtbar“, eine Reduzierung der Nachfrage in allen Sektoren voranzutreiben, wobei diesem Ziel noch viele Grenzen gesetzt sind, weil beispielsweise „die Hausheizung in Deutschland weitgehend abhängig ist“ .

Siehe auch  CTT-Beschäftigte streiken derzeit für Lohnerhöhungen und gegen Leistungseinbußen

Steigende Energiepreise, so Jerkink, könnten Deutschlands energieintensive Großindustrie in ernsthafte Schwierigkeiten bringen und mittelfristig den Industriestandort Deutschland bedrohen.

„Energieintensive Industrien könnten einen Anreiz haben, ihre Produktionsstätten in andere Regionen mit niedrigeren Energiepreisen wie Asien oder die Vereinigten Staaten zu verlegen“, sagte er.

Die Bundesregierung hat kürzlich ein Gesetz zur Revitalisierung von Kohlekraftwerken verabschiedet, die Wartung von Kernkraftwerken ist am Montag wieder in die politische Debatte zurückgekehrt.

Die Liberalen der FDP, die in der Regierungskoalition mit den Grünen und der SPD vertreten sind, wollen die Nutzungsdauer von Atomkraftwerken bis zum Frühjahr 2024 verlängern.

„Das ist die Zeit, in der uns Energieknappheit droht. Darauf müssen wir uns einstellen“, sagte Michael Cross, energiepolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Michael Cross, der Bild-Zeitung.

Bündniskollegen sind skeptisch, der Vorstand betonte aber, er werde „in den kommenden Wochen“ über eine mögliche Verlängerung der Laufzeit der drei noch in Betrieb befindlichen Kernreaktoren entscheiden, da diese noch Ende des Jahres endgültig abgeschaltet werden sollen. .