logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland: Immer mehr Fake News und Aggressionen im Wahlkampf News | DW

Laut der NGO Awaaz sammelt unter den Spitzenkandidaten für die Präsidentschaft in Deutschland Annalena Barbach, die für die Grünen kandidiert, 71 Prozent der Fehlinformationen und der CDU-Kandidat Armin Lachet, 29. %

Olaf Scholz, der beste Wahlkandidat der Sozialdemokraten (SPD), entgeht den Angriffen.

„Es gibt eine große Diskrepanz“, bemerkte Avas-Direktor Christoph Scott und kommentierte die Analyse von Dutzenden von Vorfällen, die von der NGO identifiziert oder gemeldet wurden.

Annalena tritt für das Barbach Green an.

“Es ist schwer zu verstehen, warum”

“Es ist schwer zu verstehen, warum. In diesem Fall ist Annalena Barbach eine Frau, sie ist jung, sie will eine Veränderung, vielleicht mehr als andere Kandidaten. Das wird anders gesehen”, verriet die Awas-Wahlkampfleiterin.

Eine Studie von Yukov, einer von Avaz in Auftrag gegebenen Recherche-Site, ergab, dass mindestens die Hälfte der deutschen Wähler mindestens eine Information über den grünen Kandidaten erhielt.

„In Deutschland stellen wir fest, dass Fehlinformationen häufiger werden. Wir sehen insbesondere Fehlinformationen über Präsidentschaftskandidaten, angefangen bei Facebook bis hin zur Weitergabe an andere Plattformen. Sie erreichen sogar das Fernsehen viele bleiben mit Fehlinformationen zurück”, sagte Christophe Scott.

Für die NGO liegt die Lösung darin, europäische Normen der Akzeptanz von Transparenz und Verantwortung durch Hassrede, die sich in sozialen Netzwerken verbreitet, durchzusetzen.

Deutschland Facebook gibt Einblick in die Berliner Feuerwache

Foto archivieren.

Uneingeschränkte Websites

“Social-Media-Sites in Deutschland sind praktisch unreguliert, daher ist es sehr schwierig, das Ausmaß und den Zweck von Fehlinformationen zu verstehen. Viele Menschen definieren ihre eigenen Regeln, was es schwierig macht zu wissen, wie viele Menschen Fehlinformationen erhalten”, beklagte er.

Als tausende Deutsche per Briefwahl abstimmen – mehr als die Hälfte der Wähler wird sich voraussichtlich für diese Form entscheiden – haben die Falschmeldungen bereits ihre Spuren hinterlassen.

Siehe auch  Lukaschenko wurde von Deutschland dafür kritisiert, das Land "entführt" zu haben

„Ich denke, Fehlinformationen haben bereits Auswirkungen. In den letzten Monaten ging es in vielen Gesprächen um Kandidaten um sehr konkrete und persönliche Angelegenheiten. Jetzt konzentrieren sie sich nach und nach auf die wichtigsten Themen wie Klimawandel und Digitalisierung. Ich denke schon”, sagte der Direktor von Awas.

Experten gehen davon aus, dass auch nach dem Leugnen und Verurteilen von Falschmeldungen noch Zweifel bestehen.

Kurz nach Einreichung ihrer Kandidatur wurde Annalena Barbach in Online-Publikationen vorgeworfen, Kindern die Heimtierhaltung verbieten zu wollen.

Green denunzierte die Informationen schnell als falsch, aber einige Monate später stellten sie ihren Wahrheitsgehalt weiterhin in Frage.

Bevor Sie einen Beitrag teilen, empfiehlt Shot, ihn zwei-, dreimal oder öfter anzusehen.