logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland hat einen neuen Rekord für tägliche Fälle von COVID-19 – DW – 14.01.2022

Deutschland hat am Freitag (14.01.) erneut seine höchste Tagesmarke an neuen Fällen von Covid-19 überschritten. Das Robert Koch-Institut (RKI), die Behörde für Krankheitsprävention und -kontrolle des Landes, hat innerhalb von 24 Stunden 92.223 Infektionen gemeldet.

Das sind 35.888 Fälle mehr als am vergangenen Freitag, als die tägliche Zahl 56.335 betrug. Bis dahin lag der Rekord für Neuinfektionen in 24 Stunden bei knapp über 80.000, aufgestellt am vergangenen Mittwoch.

Die Sieben-Tage-Infektionsrate, ein Schlüssel zur Anti-Coronavirus-Politik des Landes, ist seit Jahresbeginn stetig gestiegen und erreichte am Freitag 470,6 Infektionen pro 100.000. Vor einer Woche lag dieser Indikator bei 427,7.

Und innerhalb von 24 Stunden wurden 226 Todesfälle verzeichnet, womit sich die Gesamtzahl der seit Beginn der Epidemie aufgelaufenen Todesfälle auf 115 337. Laut RKI steckt die Omicron-Variante hinter 73 Prozent der Neuinfektionen.

Der Direktor des RKI, Lothar Wheeler, warnte, dass das Land bereit sein müsse, die Zahl der Krankenhauseinweisungen und Todesfälle angesichts der aufeinanderfolgenden Aufzeichnungen bei den täglichen Fallzahlen zu erhöhen. Er behauptet, dass Omicron in wenigen Tagen der dominierende Stamm in Deutschland werden und die Delta-Typ-Infektion überwinden wird.

Für Wheeler tritt Deutschland in eine neue Phase der Epidemie ein. Auch wenn Omicron-Infektionen tatsächlich viel milder verlaufen, wie erste Erkenntnisse vermuten lassen, deutet die Zahl der Infektionen darauf hin, dass das Land mit einer Zunahme schwerer Fälle und Todesfälle rechnen sollte.

Die Zahl der Todesfälle durch das COVID-19-Virus in Deutschland ist noch nicht wesentlich gestiegen, aber laut Wheeler, „das wird sich ändern“.

Neue Sichtbeschränkungen

Gesundheitsminister Karl Lauterbach sagte auf derselben Pressekonferenz, er rechne mit einem erneuten Anstieg der Infektionszahlen, aber neue Regelungen und eine Erhöhung der Impfungen dürften helfen, die Krise zu bewältigen.

Siehe auch  MS-Regierung gibt neuen MKS-Impfalarm heraus - Ponta Porã Informa - Ponta Porã Nachrichten - MS und Pedro Juan Caballero

Die Strategie, so der Minister, werde darin bestehen, die Epidemie durch Beschränkungen zu verlangsamen und gleichzeitig die Impfung auszuweiten und dabei die größtmögliche Anzahl von Dosen anzuwenden. Dies könnte seiner Ansicht nach die Krankenhausaufenthaltskurve abflachen und das Gesundheitssystem im Laufe der Zeit entlasten.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach sagte, dass eine verstärkte Impfung zur Linderung der Gesundheitskrise beitragen werde Foto: Omar Messinger/AFP

Ziel sei es, „die lang ersehnte Infektionsmauer nach Möglichkeit in einen Hügel zu verwandeln oder diese Mauer zumindest nicht so hoch zu machen“ im Vergleich zu anderen Ländern.

Aus seiner Sicht könnten neue Einschränkungen – wie zum Beispiel die Vorgabe, dass Tests mit negativem Ergebnis in Restaurants auch Geimpften angeboten werden – von großem Nutzen sein.

Entspannung aus der Quarantäne

Gleichzeitig einigten sich Bundestag und Bundesrat auf eine Verkürzung der Quarantänezeiten. Diejenigen, die kürzlich die dritte Dosis des Impfstoffs erhalten haben – oder diejenigen, die mit zwei Dosen geimpft wurden oder sich in den letzten drei Monaten erholt haben – müssen nicht mehr isoliert bleiben, wenn sie mit infizierten Personen in Kontakt kommen.

Für diejenigen, die diese Bedingungen nicht erfüllen, wird die Quarantänezeit auf sieben Tage verkürzt, jedoch mit der Auflage, einen PCR- oder Antigentest mit negativem Ergebnis vorzulegen. Dies gilt sowohl für Personen, die mit infizierten Personen in Kontakt stehen, als auch für Personen, die von der Krankheit genesen sind.

Durch die Verkürzung der Isolationszeit sollen Personalengpässe in wesentlichen Bereichen wie Sozial- und Gesundheitsdiensten vermieden werden. Die neuen Regeln wurden am Freitag vom Bundesrat gebilligt, nachdem sie am Vortag den Bundestag passiert hatten.

Einige Experten haben jedoch davor gewarnt, dass die Lockerung der Quarantäneregeln zu einem Anstieg der Infektionen führen und das Gesundheitssystem weiter belasten könnte.

Siehe auch  Die Vogelgrippe, die in Israel Tausende von Vögeln tötet, erreicht Spanien

Mehr als 70 % der Erwachsenen in Deutschland haben eine vollständige Impfung hinter sich und 45 % haben bereits die dritte Impfdosis erhalten, während das Land noch über eine obligatorische Impfung diskutiert.

rc/av (Reuters, AFP, DPA)