logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland hat die Fiskalregeln bereits beschlossen. Wer kann sich in Europa daran halten?

Auf den ersten Blick scheint eine parteiübergreifende Einigung in der Regierungskoalition über Haushaltsregeln für die Eurozone keine Rolle zu spielen. Außer natürlich die Bundesregierung, deren Wort die europäische Politik stark beeinflusst. Diese Woche ist es passiert: Die Koalition Semafor aus Sozialdemokraten (SPD), Liberalen (FDP) und Grünen hat sich darauf verständigt, welchen Zwängen die europäischen Haushalte künftig unterworfen sein werden. Deutschland entscheidet nicht allein, sondern gibt das Tempo der Debatte vor. Die Regeln wurden 2020 mit dem Eintreffen der Pandemie ausgesetzt und müssen noch wiederhergestellt werden. Die 3%-Defizitgrenze oder die Forderung nach strukturellen Anpassungen und einem Abbau der Staatsverschuldung gehören nicht mehr zu den Sorgen der europäischen Regierungen. Sie werden voraussichtlich im nächsten Jahr zurückkehren.

Der Deal entwickelte sich nicht so gut, wie viele erwartet hatten. Der große Fortschritt für diejenigen, die eine flexiblere Auslegung dieser Mechanismen befürworten, besteht darin, dass Berlin die Staatsschuldenregel von 1/20-tel-Reduktion der Überschuldung pro Jahr gegenüber der 60-Prozent-Schwelle aufgegeben hat. Sie werden zumindest „in strikter Weise erfüllt, was von einigen Mitgliedstaaten übermäßige Änderungen erfordern kann“. Die germanische Idee ist, dass die Staaten dem vorsorglichen Teil des Stabilitätspakts beitreten, der sich auf das Erreichen eines mittelfristigen Haushaltsziels und einen nachhaltigen Weg der Staatsverschuldung bezieht.

Siehe auch  Die deutsche Wirtschaft senkt die Wachstumsprognose für 2021 | Covid-19