logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland hat 232 Todesfälle und 18.935 Fälle aufgrund von Epidemien

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts für Virologie (RKI) ist die heutige Zahl deutlich niedriger als am vergangenen Samstag (23.392 Fälle und 286 Todesfälle) und am Freitag (24.329 positive und 306 Todesfälle).

Die Gesamtinzidenz im Land ist in den letzten sieben Tagen auf 148,6 Fälle pro 100.000 Einwohner gesunken, wenn auch mit größeren regionalen Unterschieden (fünf Distrikte in mehr als 300 Fällen und mehr als 400 Distrikten).

Dieses Gesamtereignis steht im Gegensatz zu den 153,4 am Freitag und den 164,4 am letzten Samstag.

Deutschland ist jedoch weit davon entfernt, die Beschränkungen des öffentlichen Lebens und der Wirtschaftstätigkeit, von denen viele seit November letzten Jahres in Kraft sind, zu verlangsamen und schrittweise aufzuheben.

Seit Ende April gilt eine sogenannte “Notpause”, ein Bundesinstrument, das automatisch eine Reihe von Antiepidemiemaßnahmen – einschließlich einer Nachtsperre – einsetzt, um insgesamt mehr als 100 Fälle pro 100.000 Einwohner abzudecken Bezirke.

Derzeit liegen laut RKI-Daten nur 91 der mehr als 400 Distrikte des Landes unter dieser Grenze.

Insgesamt akkumuliert Deutschland 3.400.532 bestätigte Positive – von denen 3.012.100 geborgen wurden – und 83.082 Todesfälle sind gestorben oder gestorben.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom Freitag haben 26,9% (22,4 Millionen) der deutschen Bevölkerung bereits eine Einzeldosis des Govt-Impfstoffs erhalten, und 7,7% (6,4 Millionen) haben das Programm bereits abgeschlossen und sind vollständig immunisiert.

Die Govt-19-Epidemie hat weltweit mindestens 3.168.333 Todesfälle verursacht, was laut einem von der französischen Firma AFP veröffentlichten Bericht zu mehr als 150,4 Millionen Infektionen führte.

In Portugal sind laut dem jüngsten Bulletin der Generaldirektion Gesundheit 16.974 der 836.493 bestätigten Krankheiten gestorben.

READ  Bundescoach Joachim Löw lehnt Boykott der WM in Katar ab: "Es wird niemandem helfen"

Die Krankheit wird durch ein neues Koronavirus übertragen, das Ende 2019 in der zentralchinesischen Stadt Wuhan entdeckt wurde.