logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland gibt 34 archäologische Stätten aus Privatbesitz an Mexico-International zurück

Das mexikanische Außenministerium teilte am Mittwoch mit, dass etwa 34 archäologische Artefakte aus einer Privatsammlung in Deutschland „freiwillig“ nach Mexiko zurückgegeben worden seien.

Mexikos Zentralplateau mit rund dreißig Kulturgütern aus der “Besten Sicherheitslage”, sagte der Präsident bei einer Pressekonferenz, wurde gefunden.

“34 wertvolle archäologische Fragmente wurden an Mexiko zurückgegeben, seine Geschichte, und sie sind Teil seines grundlegenden Erbes”, kündigte der mexikanische Präsident Marcelo Eford während der Zeremonie an.

Die Übergabe erfolgte, nachdem im Mai zwei deutsche Staatsbürger die mexikanische Botschaft in Berlin besucht hatten, um “ihr Interesse an der Rückgabe der archäologischen Stätten an ihre Familien zu bekunden”.

Ihm zufolge befanden sich vorspanische Artefakte in Privatsammlungen in den Städten Wrecklinghausen und Monheim am Rhein.

Zu den Objekten im Wrecklinghouse gehören eine steinerne Kehlbeil und ein anthropologischer Kopf aus der Vorklassik (1200 v. Chr. – 600 v. Chr.). In der anderen Sammlung befanden sich 28 Stücke, darunter eine Schale aus dem Mittelland, die der Frühklassik (1000 n. Chr. – 1300 n. Chr.) entsprach.

Die Bundeskanzlerin kündigte an, dass 34 Stücke demnächst an Mexiko zurückgegeben werden, um das Nationale Institut für Anthropologie und Geschichte (INAH) zu schützen.

Im Jahr 2020 hat die lateinamerikanische Nation drei archäologische Artefakte aus verschiedenen mesoamerikanischen Kulturen zu unterschiedlichen Zeiten geborgen und aus Deutschland repatriiert.

Seit einigen Jahren versucht Mexiko, das historische Erbe aus Privatsammlungen auf der ganzen Welt wiederherzustellen. Die auf mexikanischem Territorium gefundenen Objekte alter Kulturen gehören nach dem Gesetz des Landes nicht dazu, sie sind jedoch schwer wiederzubeschaffen, da sie Mexiko illegal verlassen.