logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland, Frankreich und die Niederlande wollen den Kauf von Internetunternehmen einschränken

Die Regeln richten sich an Entwürfe Google, Facebook, Amazonas e Apfel Deutschland, Frankreich und die Niederlande sagten am Donnerstag, dass sie die Kontrollen verstärken müssten, damit die Wettbewerber wettbewerbsfähige Akquisitionen prüfen können.

Während sich die EU-Länder auf die Erörterung der von der Europäischen Kommission vorgeschlagenen Regeln vorbereiten, traf eine gemeinsame Erklärung des deutschen Wirtschaftsministers Peter Altmeier, seines französischen Amtskollegen Bruno Le Myre und der niederländischen Wirtschaftsministerin Mona Geizer ein.

Technologieunternehmen wurden dafür kritisiert, dass sie die Übernahme von Wettbewerbern angekündigt und diese dann geschlossen haben.

Die Minister sagten, die Regulierungsbehörden sollten das DMA-System (Digital Markets Act) anwenden, um das Problem anzugehen.

“Legen Sie zunächst einige klare und rechtliche Grenzen für die Zielakquisition mit relativ niedrigen, aber hochwertigen Renditen fest”, sagten sie.

“Zweitens ändern Sie den Test, um Fälle von Plünderungen effektiv anzugehen.” Sie sagten, die vorgeschlagenen Regeln sollten es den EU-Ländern ermöglichen, gegen wettbewerbswidriges Verhalten vorzugehen. Der Plan wird voraussichtlich nächstes Jahr in Kraft treten, sobald die Kommission, EU-Mitglieder und Abgeordnete einen gemeinsamen Standpunkt vertreten.

Frankreich möchte auch, dass die EU die Vorschriften für illegale Inhalte verschärft und Technologieunternehmen dazu zwingt, Behörden offiziell illegale Inhalte zur Verfügung zu stellen, die von ihren Websites entfernt oder blockiert wurden.

Frankreich hat vorgeschlagen, dass Online-Hosting-Dienste in den letzten sechs Monaten illegale Inhalte speichern und an Strafverfolgungsbeamte in dem betreffenden Land weiterleiten müssen, gemäß den Entwürfen seiner Änderungen, die Reuters gesehen hat.

READ  Deutschland setzt Großbritannien aufgrund der indischen Vielfalt erneut auf die Risikoliste