logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland fordert die Türkei auf, den Aktivisten Osman Kavala freizulassen

Minister Deutsches Auswärtiges Amt besucht Ankara Er nutzte das Treffen mit seinem türkischen Amtskollegen, um die Freilassung des Menschenrechtlers zu fordern Osman Kavala2013 wurde er wegen Organisation von Protesten gegen die Regierung Erdogan zu lebenslanger Haft verurteilt.

Kavala bleibt ohne Bewährung im Gefängnis. Wem gefällt die Frage von Annalena Baerbach nicht? Mevlüt CavusogluGegenüber dem deutschen Minister fragte er nach dem Grund für eine solche Frage und warf der deutschen Regierung vor, die damaligen Demonstrationen zu „finanzieren“.

„Warum erwähnst du Kavala?“ Çavuşoğlu fragte den Minister: „Wir wissen, dass sie die Proteste finanziert haben“, sagte er wütend.

Als Antwort sagte Baerbach, es sei die „Pflicht“ eines Außenministers, „die Urteile des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte ausnahmslos zu respektieren und aufrechtzuerhalten“, und bekräftigte die Anordnung des Europäischen Gerichtshofs, Osman Kavala freizulassen.

Es ist der erste offizielle Besuch Baerbachs als deutscher Außenminister in der Türkei.

Baerbach forderte Ankara auf, die Souveränität Griechenlands zu respektieren

Annalena Berbach wies türkische Gebietsansprüche auf griechische Inseln in der Ägäis zurück und forderte Ankara auf, die Souveränität Griechenlands zu respektieren, bevor sie die Türkei besucht.

„Lesbos, Chios, Rhodos und viele andere griechische Inseln sind griechische Territorien, niemand hat das Recht, dies in Frage zu stellen“, sagte der Chef der deutschen Diplomatie bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem griechischen Amtskollegen Nicos Dentias. Tagesausflug nach Athen

Griechenland und die Türkei, angrenzende Länder und NATO-Mitglieder, waren in der Vergangenheit mit mehreren Konflikten um den Luft- und Meeresraum in der Ägäis konfrontiert, und die Spannungen haben sich in letzter Zeit aufgrund der Entdeckung riesiger Gasreserven in der Region verschärft.

Siehe auch  Deutschland hat mehr als 3,6 Millionen Fälle und 221 Todesfälle

In den letzten Monaten hat Ankara gedroht, die griechische Souveränität über die Ägäisinseln in Frage zu stellen, wenn Athen weiterhin Truppen in die Region entsendet.

„Daran besteht kein Zweifel [o Governo alemão] In Solidarität mit Griechenland“, sagte der Minister und forderte den Dialog zwischen den beiden Nachbarn und „die Achtung der Souveränität des jeweils anderen“.

„Für mich ist klar, dass Konflikte zwischen Nato-Partnern im Dialog gelöst werden müssen“, sagte Baerbach, der heute zu einem zweitägigen Besuch in die Türkei aufbricht.

Und er beteuerte: „Zwietracht in den Reihen der Koalition ist genau das, was Russlands Präsident Wladimir Putin will.“

Auf derselben Pressekonferenz ließ es der griechische Minister nicht versäumen, Berlin für die Lieferung deutscher U-Boote an die Türkei zu kritisieren: „Es besteht eine große Gefahr, das Kräftegleichgewicht im östlichen Mittelmeer zu stören“. „Werden“ zugunsten eines Landes, das eine (Kriegsdrohung) gegen Griechenland ausgesprochen hat, obwohl es Mitglied der NATO ist.

2020 hat Dentias bereits Heiko Maas, den ehemaligen Chef der deutschen Diplomatie, gebeten, den Verkauf von U-Booten, Kriegsschiffen und Flugzeugen an die Türkei zu blockieren.

Ankara hat jedoch ein Joint Venture mit der deutschen ThyssenKrupp Marine Systems gegründet, um sechs U-Boote zu bauen, und will neue F-16-Kampfflugzeuge aus den USA kaufen.

Athen seinerseits unterzeichnete kürzlich einen Multimillionen-Dollar-Deal mit Frankreich über den Kauf von Rafale-Kampfflugzeugen und Belharra-Kampfflugzeugen und bereitet sich darauf vor, bald ein Geschwader von US-F-35-Kampfflugzeugen zu bestellen.

Nikos Tendias erinnerte auch daran, dass Athen Reparationsforderungen im Zusammenhang mit der Zeit der deutschen Besatzung zwischen 1941 und 1944 aufrechterhielt.

Annalena Berbach bekräftigte in diesem Zusammenhang die Position Berlins, dass es für solche Forderungen keine Rechtsgrundlage gebe.

Siehe auch  Die Schweiz, Deutschland, Polen haben die WM in Budapest bereits boykottiert ...