logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland erkennt die Verstaatlichung von Uniper – Economy an

Die Bundesregierung erwägt eine Aufstockung ihrer Beteiligung an Uniper, um mehr als die Hälfte des Energiekonzerns zu kontrollieren, und räumt sogar eine vollständige Verstaatlichung des größten Gasimporteurs des Landes ein.

Ziel ist es, einen Kollaps im Energiesektor zu vermeiden, in einer Zeit, in der Uniper noch mehr Unterstützung vom Staat braucht – es ist bereits gelungen, ein im Juli vereinbartes Paket von rund 20 Milliarden Euro zu erreichen, aber die Summe reicht nicht mehr aus , mit hohen Erdgaspreisen und Kürzungen der russischen Lieferungen verursachen täglich Verluste in Millionenhöhe.

Im Juli wurde im Rahmen der Hilfe für das Unternehmen eine 30-prozentige Regierungsbeteiligung erwartet. Der andere Großaktionär neben der Regierung ist Fortum. „Die Parteien suchen nach alternativen Lösungen, einschließlich einer direkten Kapitalerhöhung, die zu einer signifikanten Mehrheitsbeteiligung der deutschen Regierung führen würde“, sagte Uniper in einer Erklärung.

Bloomberg bietet auf der Grundlage nicht identifizierter Quellen, die der Angelegenheit nahe stehen, an, dass die Exekutive bereit sei, über 50 % hinauszugehen, und dass auch eine vollständige Verstaatlichung auf dem Tisch liege. Dies würde die Ratifizierung von Fortum erfordern, das sich mehrheitlich im Besitz der finnischen Regierung befindet, während die Verhandlungen zwischen den beiden Ländern laufen.

Eine andere nahe Quelle bestätigte diese Lesart gegenüber Reuters: „Die Verstaatlichung ist die einzige verbleibende Lösung, die Ressourcen von Uniper sind vollständig erschöpft. Mathematisch ist nichts zu tun.“

In einer Erklärung stellte Württemberg fest, dass noch keine Entscheidungen getroffen worden seien, „außer dem, was im Stabilitätspaket im Juli vereinbart wurde“, räumte jedoch ein, dass „alternative Lösungen“ in Betracht gezogen würden.

Siehe auch  Deutschlands Inflationsrate erreichte im Juli 3,8%, die höchste seit Dezember 1993

„Das sich verschlechternde Betriebsumfeld und die finanzielle Situation von Uniper müssen berücksichtigt werden, während Fortum, die deutsche Regierung und Uniper die Gespräche fortsetzen, um eine langfristige Lösung zu finden“, sagt das finnische Unternehmen.