logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland erhebt eine Steuer von 90 % auf Zufallsgewinne aus erneuerbaren Energiequellen

In Zeiten stark steigender Energiepreise steigt die Nachfrage nach erneuerbaren Energien, obwohl sie zur Stromerzeugung nicht auf fossile Rohstoffe wie Gas, Kohle oder Erdöl angewiesen sind. Daher will Deutschland eine Steuer auf außerordentliche Gewinne von Stromerzeugungsunternehmen einführen, die mindestens für die nächsten 10 Monate gelten soll, Laut Nachrichten von Bloomberg vom Donnerstag, dem 24. November.

Die Einnahmen, die auf rund zweistellige Milliarden Euro geschätzt werden, fließen zurück in die Finanzierung von Unterstützungspaketen für die Kaufkraft der Bürger, wie das im November angekündigte in Höhe von 54 Milliarden Euro.

Diese Steuer wird sich stärker auf Unternehmen auswirken, die keine fossilen Brennstoffe produzieren müssen, was der größte Treiber der Strompreise ist.

Der Verdienst beträgt laut Agentur mehr als 130 Euro pro Person MW Eine Stunde (Megawatt) bei der Erzeugung von Solar-, Wind- und Kernenergie wird mit 90 % besteuert.

Bei Braunkohlekraftwerken werden die Gewinne ab 52 Euro pro Megawattstunde besteuert, bei Ölkraftwerken beginnt die Sondersteuer bei 28 Euro pro Megawattstunde.

Wenn sie genehmigt wird, wird die Maßnahme laut Bloomberg rückwirkend ab September 2022 gelten und im Juni 2023 auslaufen, mit der Möglichkeit einer Verlängerung bis Ende 2024.

Siehe auch  Das Rathaus schließt die Renovierung der Ausstellung Campo dos Alemães ab