logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland bittet Sondergericht, „russische Führung zu beurteilen“

EIN Der deutsche Außenminister hat am Montag die Einrichtung eines internationalen Sondergerichtshofs gefordert, um russische Führer wegen der Invasion der Ukraine zu verfolgen.

„[É preciso] Ein Gericht, das die russische Führung untersuchen und strafrechtlich verfolgen könnte“Annalena Baerbach sagte während einer Rede an der Akademie für Völkerrecht in Den Haag, Niederlande, wo der Internationale Kriegsverbrechergerichtshof (ICC) seinen Sitz hat.

Der deutsche Beamte sagte, die ukrainische Regierung sei besorgt über die Möglichkeit, Russland nicht vor dem IStGH strafrechtlich zu verfolgen, weil sie nur Fälle behandeln könne, in denen der Beschwerdeführer und der Angeklagte beteiligt seien – und Russland nicht dem IStGH angehöre – oder in denen die Der Fall wird vor den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen gebracht, in dem Russland ständiges Mitglied ist und daher ein Veto gegen die Entscheidung einlegen kann.

„Wir haben über die Zusammenarbeit mit der Ukraine und unseren Partnern über die Idee gesprochen, ein Sondergericht für Aggressionsverbrechen gegen die Ukraine zu schaffen.“Baerbock fuhr fort und erklärte, dass die Leiche letztlich auf ukrainischem Recht beruhen könne.

„Es kann mit der finanziellen Unterstützung von Aktionären und internationalen Richtern und Staatsanwälten außerhalb des Landes angesiedelt werden, wodurch Unparteilichkeit und Legalität garantiert werden“, schloss er.

Da die Europäische Union, die Ukraine und die Niederlande die Idee eines Sondergerichtshofs vorantreiben, warnte ICC-Chefankläger Karim Khan vor einer möglichen rechtlichen Spaltung des neuen Gerichts und sagte, Den Haag sei am besten geeignet, um Aggressionsverbrechen zu verhandeln. Die Mitgliedstaaten können Schlupflöcher schließen, von denen sie behaupten, dass sie existieren.

Lesen Sie auch: EU verurteilt Russland wegen Kriegsverbrechen nach Angriff auf Dnipro-Gebäude