logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland behauptet, die Datenübertragung zwischen WhatsApp und Facebook sei illegal

Am Dienstag (13) reichte eine der wichtigsten deutschen Aufsichtsbehörden eine Klage gegen Facebook ein. Der Grund dafür ist, dass das Unternehmen von Mark Zuckerberg illegal Benutzerdaten zwischen sozialen Netzwerken und WhatsApp-Messaging-Anwendungen austauscht.

Kommissar Johannes Caspar, Hamburger Datenschutzbeauftragter und Initiator der Operation, sagte, die jüngste Aktualisierung der Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie, die diese Aufteilung enthält, verstoße gegen die Datenschutzverordnung der Europäischen Union (DSGVO).

Werbung

Gaspar begründete den Schritt damit, dass Facebook die ausdrückliche Genehmigung der Nutzer zum Teilen erfordern würde – und das würde nicht passieren.

Der deutsche Datenkommissar ist der Ansicht, dass eine neue Service-Richtlinie gegen das lokale Recht verstößt. Bildnachweis: Shutterstock

Als WhatsApp vor einigen Jahren von Facebook übernommen wurde, ging man außerdem davon aus, dass es keinen Informationsaustausch zwischen Diensten geben würde.

“Das Fehlen einer ausdrücklichen und freiwilligen Zustimmung gibt uns Anlass zu der Annahme, dass die Richtlinie zum Datenaustausch zwischen WhatsApp und Facebook in nicht akzeptabler Weise angewendet wird”, sagte der Experte. Etwas ist ihm nicht passiert.

Neue Nutzungsbedingungen

Im August änderte Facebook seine Richtlinien zur Verwendung von WhatsApp. Caspar stuft diesen Dienstwechsel als “illegale Massendatenübertragung” ein, weshalb er die Klage einreichen wird und argumentiert, dass der Umzug darauf abzielt, die Daten von etwa 35 Millionen WhatsApp-Nutzern in Deutschland zu schützen.

Bietet regulatorische Maßnahmen zur Verhinderung des Datenaustauschs für bis zu drei Monate mit der Möglichkeit, die Entscheidung zu verlängern, wenn dies von der Regulierungsbehörde für den Datenschutz genehmigt wurde.

Darüber hinaus zielt die Klage darauf ab, dass Facebook Daten löscht und Geldstrafen wegen Nichteinhaltung der Entscheidung verhängt.

Siehe auch  Das Stadion könnte Feuer fangen, deutsche Soldaten werden da sein »- Deutschland

Mehr sehen!

Im Gegensatz dazu sagte ein WhatsApp-Sprecher, das Unternehmen werde nicht gegen lokale Gesetze verstoßen.

Ein Sprecher sagte: “Durch das Akzeptieren der aktualisierten WhatsApp-Nutzungsbedingungen stimmen Benutzer keiner Erweiterung der Möglichkeit zu, Daten mit Facebook zu teilen, und das Update hat keine Auswirkungen auf die Privatsphäre ihrer Nachrichten mit Freunden oder der Familie.” Reuters.

Facebook behauptet, dass es sein Leistungsgesetz einhält und gegen die Entscheidung Berufung einlegen wird.

Über: deutsche Welle e Reuters.