logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutsches Wirtschaftswachstum sank auf 1,6 %

Die Europäische Kommission hat ihre Prognose für das deutsche Wirtschaftswachstum in diesem Jahr noch einmal auf 1,6 % nach oben korrigiert, verglichen mit 3,6 %, die im Februar infolge des Ukraine-Krieges angehoben wurden.


Portugal Digital mit Lusa



Auch für 2023 verlangsamt Brüssel im Spring Economic Outlook das BIP-Wachstum auf 2,4 %, verglichen mit den im Februar angegebenen 2,6 %. Bereits im Februar wurde in der Winterprognose das deutsche BIP-Wachstum gegenüber November nach unten revidiert.

In seinem heute veröffentlichten Frühjahrsausblick betont Brüssel, dass „steigende Energie- und Rohstoffkosten sowie Lieferengpässe eine Erholung der Exporte und Investitionen verhindern“.

Nach einem leichten Wachstum des deutschen BIP im Januar und Februar änderte sich das Szenario im März infolge der Invasion der Ukraine durch Russland und auch aufgrund der Covid-19-bedingten Blockade in einigen Industriezentren Chinas, die zu neuem Angebot führte Engpässe, höhere Energiepreise und höhere Energiekosten Artikel und der weitere Anstieg der Verbraucherpreisinflation, behauptet die Führungsgemeinschaft.

Brüssel erwartet jedoch, dass diese Verlangsamung des deutschen BIP-Wachstums durch einen stärkeren Arbeitsmarkt und einen erhöhten Konsum durch eine Erholung der Dienstleistungsausgaben, eine starke Erwerbsbevölkerung und einen erhöhten privaten Konsum ausgeglichen wird.

In Bezug auf die Inflation wird diese voraussichtlich 6,5 % erreichen – ein solider Anstieg gegenüber den 3,7 %, die in der Winterprognose angegeben wurden – und 2023 auf 3,1 % sinken, während das öffentliche Defizit in diesem Jahr weiter auf 2,5 % und 1 % sinken wird. nächste.

Die Arbeitslosenquote wird in diesem Jahr voraussichtlich 3,3 % und im nächsten Jahr 3,2 % betragen.