logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutsches Geschäftsvertrauen sinkt mit Lieferengpässen

Von Paul Carell und Patricia Oleg

Eine Meinungsumfrage ergab am Freitag, dass das deutsche Geschäftsklima im September den dritten Monat in Folge gesunken ist, beeinflusst von einer “Rezessionskrise” für Hersteller in Europas größter Volkswirtschaft, und keine Anzeichen von Entspannung zeigen.

Laut Ifo ist der Geschäftsklimaindex von 99,6 im August auf 98,8 gefallen. Eine Analystenumfrage von Reuters ergab im September 98,9.

“Probleme bei der Beschaffung von Rohstoffen und Vorprodukten bremsen die deutsche Wirtschaft”, sagte IFO-Präsident Clemens Fest.

„Die Fertigung erlebt einen Engpass der Stagnation“.

Eine separate Umfrage am Donnerstag zeigte auch, dass Deutschlands wirtschaftliche Erholung nach der Pandemie im September an Schwung verloren hat, da sich die Aktivität im verarbeitenden Gewerbe und im Dienstleistungssektor aufgrund von Lieferengpässen und der Abschwächung der Auswirkungen der Erholung verlangsamte.

Laut IFO-Ökonom Klaus Wallrabe klagten fast 80 % der befragten Hersteller über einen Mangel an Vorleistungsgütern, gegenüber 70 % im vergangenen Monat. Er fügte hinzu, dass “die Versorgungskrise mindestens bis Ende des Jahres andauern wird”.

Die Unsicherheit in den wirtschaftlichen Aussichten Deutschlands wird noch verstärkt, indem am Sonntag Bundestagswahlen abgehalten werden, wonach Bundeskanzlerin Angela Merkel zurücktreten will. Bei geteilter Abstimmung gibt es viele mögliche Koalitionsergebnisse.

(Zusätzliche Berichterstattung von Klaus Lauer)

Siehe auch  Was steht bei den Hafen- und Eisenbahnauktionen auf dem Spiel?