logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutscher Politikwissenschaftler wegen des Verdachts, ein Spion für China zu sein, festgenommen – Beobachter

Ein deutscher Politikwissenschaftler, Leiter einer Forschungseinheit (Forschungszentrum), gab an diesem Dienstag bekannt, dass er zwischen 2010 und 2019 als Spion für die chinesischen Geheimdienste verdächtigt wurde, teilte die Staatsanwaltschaft in Deutschland mit.

Der Verdächtige Klaus L. Am Montag sitzt er in Untersuchungshaft. Es wird behauptet, dass der Wissenschaftler die chinesischen Dienste mit Informationen versorgt hat.“Erworben wurde sie vor allem durch ihre zahlreichen hochrangigen politischen Kontakte.Der Verdächtige wurde nach einem Haftbefehl des Münchner Amtsgerichts am 21. Juni festgenommen.

Der Lehrer, der es geschafft hat, ihm zu geben Denkfabrik „Internationale Bedeutung“ Dank seines „wissenschaftlichen Rufs und der von ihm über die Jahre aufgebauten Netzwerke“ wurde er Berichten zufolge während einer Reise nach Shanghai im Juni 2010 von chinesischen Diensten kontaktiert. „Mitglieder des chinesischen Geheimdienstes kontaktierten den Verdächtigen, um ihn zu ermutigen und sagte der für internationale Spionagefälle zuständige Generalstaatsanwalt.

In den Folgejahren und bis November 2019 hat der Verdächtige vor oder nach offiziellen Besuchen oder multinationalen Konferenzen sowie zu verschiedenen aktuellen Fällen regelmäßig Informationen an chinesische Geheimdienste weitergegeben“, teilte die Staatsanwaltschaft in der Anklageschrift mit.

„Im Gegenzug wurde der Verdächtige finanziert, um an Treffen mit chinesischen Geheimdienstmitarbeitern teilzunehmen“ und „habe einen Deal“, verweist auf die deutsche Justiz.

Kneipe • Lesen Sie weiter unten

Siehe auch  Volkswagen schließt sein Werk in Sao Carlos für zehn Tage