logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutscher Botschafter: “EU fühlt sich getäuscht”

Der deutsche Botschafter in der Schweiz erinnert wie andere europäische Delegierte daran, dass die Verhandlungen über das Strukturabkommen zwischen der EU und der Schweiz beendet sind. Der Ball ist jetzt auf dem Platz in der Schweiz.

Der Bundesrat kündigte im August 2019 an, drei Dinge für die EU zu klären – die begleitenden Maßnahmen, das europäische Mandat für die Staatsbürgerschaft und die staatliche Unterstützung. In Erwartung dessen hat die Europäische Kommission die Schweiz konsultiert. Dort scheint die EU getäuscht worden zu sein, erklärt Michael Flickr am Montag in einem Interview mit der NZZ.

Die Schweiz hat den Deal nicht initiiert, sondern den Text veröffentlicht und eine Konsultation begonnen. Dies führte dazu, über das Abkommen zu sprechen und die besonderen Interessen hervorzuheben, was den Botschafter unterstreicht.

Er fügte hinzu, die Schweiz versuche erneut zu verhandeln, um Impfstoffe gegen bestimmte Elemente des Abkommens zu erhalten. Wenn die EU einige der Forderungen erfüllt, wird sie das ohnehin schon dünne Geschäft bewerten. Klarstellungen sind möglich, aber Flecker sagt, dass der Deal auf diese Weise nicht erneut ausgehandelt werden kann.

Sehr ideologische Debatte

German merkt an, dass die Diskussion über die Einigung über den Rahmen sehr ideologisch war, und er war überrascht, dass dieses Thema fast alle Parteien spaltet. ‘In der Schweiz erwarten viele, dass die EU mehr gibt. Es entsteht der Eindruck, dass die Schweiz Bedingungen für die Teilnahme an einem Binnenmarkt aushandeln will, der nicht einmal EU-Mitglieder in der EU hat “, stellte Fleuger fest.

Er fügt hinzu, dass der Ball auf dem Platz in der Schweiz klar ist. Die sechste Reihe von Gesprächen findet zwischen Außenministerin Livia Liu und der EU-Vertreterin Stephanie Risso statt. Aber anscheinend wird es in den Texten keine Verhandlungen geben, was die EU in Bezug auf die Diplomatie beunruhigt.

Siehe auch  Audi Q7 V12 Diesel auf deutscher Autobahn an seine Grenzen gestoßen!

Ihm zufolge muss sich die Schweiz wirklich fragen, was sie will und inwieweit sie am heimischen Markt teilnehmen will. Er warnt davor, dass die EU nicht über die Schweiz entscheiden kann, aber ohne ein Rahmenabkommen werden neue Marktzugangsabkommen oder bestehende Abkommen nicht erneuert.

/ ADS