logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutsche Umweltschützer kritisieren EU-Kommission wegen Ökostrom-Klassifizierung

Der Plan, der Investitionen in Kernenergie und Erdgas als nachhaltig einstuft, „bedroht die Energiewende und den Klimaschutz in Europa“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung.

Die deutsche Koalitionsregierung aus Sozialdemokraten, Ökologen und Liberalen äußerte sich nicht zu dem Kommissionsvorschlag.

Diese Organisationen, darunter der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), Campact und Greenpeace Deutschland, haben vor den „tödlichen“ Signalen gewarnt, die die Klassifizierung international senden könnte.

Sie stellten fest, dass „wenn klimaschädliche und risikoreiche Energiequellen als nachhaltig angesehen werden, dies die Bewertung völlig unterbewertet.“

Also forderten sie die Regierung auf, gegen den Plan zu stimmen und sich der Klage Österreichs vor dem Europäischen Gerichtshof anzuschließen, falls sie nicht die nötige Mehrheit hat, um ihn zu stoppen.

Am kommenden Dienstag werden sie dem Vorstand Unterschriften überreichen, in denen er aufgefordert wird, den Vorschlag abzulehnen.

Nach Angaben von Greenpeace-Deutschlandchef Martin Kaiser handelt es sich um einen „Feuerprozess“ der Regierung von Olaf Schultz, der beweisen müsse, ob er „realen und erwarteten Veränderungen der Bevölkerung“ entspreche. .

BUND-Kommunikationsbeauftragte Antje von Brook antwortete: „Anstatt in veraltete Dinosaurier-Technologien zu investieren, sind Investitionen in wirklich nachhaltige erneuerbare Energien erforderlich.“

Deutschland will die drei noch in Betrieb befindlichen Kernkraftwerke bis Ende des Jahres abschalten, und die Exekutive hat sich bereits gegen eine Einstufung der Atomkraft als „grün“ ausgesprochen.

Der Koalitionsvertrag sieht jedoch vor, Erdgas als „Brückentechnologie“ zu betrachten, die die Energiewende in den kommenden Jahren ermöglichen wird, und geht damit in die gleiche Richtung wie der Kommissionsvorschlag.

Siehe auch  Die Regierungen sollten in die Infrastruktur investieren, nicht in Subventionen