logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutsche Richter machen fehlende Referenten für den Missbrauch von Social Media verantwortlich

Bemerkenswert ist, dass die Beleidigung von Richtern in sozialen Netzwerken der Hauptgrund dafür ist, dass junge Menschen das Interesse an der Fußball-Schiedsrichterkarriere in dem europäischen Land verlieren.Schiedsrichter Felix Zoer hat bereits unter Hass in sozialen Netzwerken gelitten. Die Wahrheit geschah in der vergangenen Saison, nachdem er die Spiele von Borussia Dortmund und Bayern München in der deutschen Liga geleitet hatte. Eine umstrittene Entscheidung über die Vergabe eines Elfmeters löste Kontroversen aus, wobei der Dortmunder Sportler Jude Bellingham Zürcher indirekt der Korruption beschuldigte und sich auf den Wettskandal des Landes von 2005 bezog.Der 41-jährige Schiedsrichter ist nicht in den sozialen Medien aktiv, hat jedoch anonyme E-Mails erhalten enthielt Hassbotschaften und laut Polizei kursierte im Internet eine Morddrohung. Dies ist kein Einzelfall. Schiedsrichter werden zunehmend Ziel von Online-Belästigungen. Die Möglichkeit der öffentlichen Diskussion erzeugt Missbrauch durch anonyme Trolle, die angreifen, provozieren und beleidigen. Demzufolge sieht sich das Schiedsrichtergremium des Deutschen Fußball-Bundes mit einem deutlichen Rückgang der Zahl neuer Schiedsrichter konfrontiert. „Als ich 1994 anfing, gab es in Deutschland etwa 80.000 Schiedsrichter. Heute sind es halb so viele. Wie sollen wir die Jungs schlagen, wenn es ein Wochenende nach dem anderen eine komplette Empörung über die Schiedsrichter gibt? Ist das nicht reizvoll? Junge Menschen sind nicht bereit, sich damit auseinanderzusetzen“, sagt Zuer, der glaubt, dass die psychologische Barriere, wertend zu werden, durch Online-Diskussionen zu hoch gemacht wurde. Amateurspiele ohne Schlichtung? Für den ehemaligen Schiedsrichter Lutz-Michael Fröhlich, Geschäftsführer der DFB-Schiri (einer auf Schiedsgerichtsbarkeit spezialisierten Tochter des Deutschen Bundes), hat die Branche ein riesiges Imageproblem. „Im Zweifel ist der Schiedsrichter schuld. Der Schiedsrichter ist wie ein Spielverderber, das ist die öffentliche Wahrnehmung. Es fehlt an Unterstützung und Wertschätzung für seine Arbeit und sein Engagement“, sagt er. Deshalb plädiert Fröhlich dafür, dass sich Spieler und Trainer auch in der Öffentlichkeit positiv über Schiedsrichter äußern. Was im Profifußball passiert – wie im Fall Bellingham – findet auch im Amateurfußball Anhänger. „Was wir am Sonntag in den Regionalligen oder bei der Jugend sehen, ist oft ein Spiegelbild dessen, was in der ersten Liga passiert“, bestätigt er. Schon in den Grundkategorien ist die Situation düster. „Wenn die Zahl der Schiedsrichter bald weiter sinkt, werden viele Amateur- und Jugendspiele ohne sie ausgetragen“, sagt er. Das Problem sei nicht auf die deutschen Grenzen beschränkt, sagt Ex-Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus-Webb, die 2017 als erste Frau Spiele in der Männer-Bundesliga leitete. Sie sieht den gleichen Trend in ganz Europa. „Wir kämpfen überall gegen den Nachwuchsmangel. Es wird eine große Aufgabe für die Verbände sein, das Schiedsrichterwesen in Zukunft attraktiv zu machen.“ Auch Beleidigungen sind strafbar: Für Steinhaus-Webb ist das schlechte Image der Schiedsrichter vor allem das Ergebnis von Anfeindungen in den sozialen Netzwerken. Sie nannte England als Beispiel dafür, was getan werden kann, wo es seit 2020 eine Abteilung des Fußballverbands gibt, die sich auf Online-Missbrauch konzentriert und auf die Schaffung von Gesetzen drängt. „Diese Bemühungen waren ein Erfolg und sollten anderen Verbänden ein Beispiel geben“, sagt die ehemalige Schiedsrichterin, die seit mehr als einem Jahr Direktorin der Frauenabteilung für PGMOL ist. Die Online Abuse Initiative versucht, Täter zu identifizieren, die sich in anonymen Social-Media-Konten verstecken, und sie für diffamierende Posts zur Rechenschaft zu ziehen. „Diese Beleidigungen müssen verfolgt und bestraft werden. Niemand wird solche Beleidigungen auf der Straße akzeptieren, warum also sollten identische Sprüche im Netz akzeptiert werden?“ Grundsätzlich gilt, wenn es darum geht, junge Menschen für die Schiedsrichterkarriere zu gewinnen, insbesondere im Frauenfußball, dann ist ein Vorgehen gegen Online-Täter unabdingbar. „Wir hatten mit der UEFA Women’s Championship 2022 eine große Entwicklung im Frauenfußball in England, die gut genutzt wurde, um junge Schiedsrichterinnen zu rekrutieren. Am Rande der Spiele fanden Werbekampagnen statt, und es wurden viele junge Menschen interessiert gefunden ,“ er sagt. In Australien hat der Australian Football mit Hilfe künstlicher Intelligenz bewiesen, dass man im Internet gepostete Beleidigungen nicht tatenlos hinnehmen und hinnehmen sollte. Seit Anfang 2022 nutzen Profiligen der Männer-, Frauen- und Spielervereinigungen neue Programme der künstlichen Intelligenz, um rassistische, homophobe, sexistische und andere Arten von Beleidigungen automatisch zu filtern und zu entfernen. Wie wichtig es ist, in Deutschland gegen Regelverstöße in sozialen Medien aktiv zu werden, belegen Daten des Statistischen Bundesamtes für 2021: Hierzulande werden Netzwerke von mindestens 78 % der Jugendlichen zwischen 16 und 24 Jahren genutzt. Diese Zielgruppe sucht zunehmend nach relevanten Informationen auf Instagram, Tik Tok und anderen Netzwerken. Dies gilt auch für junge Menschen, die eine Karriere als Schiedsrichter ins Auge fassen. „Solange Schiedsrichter, sowohl auf Amateurebene als auch in den Profiligen, im Netz ständig kritisiert und teilweise beschimpft werden“, kommentiert Fröhlich, „wird es schwierig bleiben, junge Menschen für diesen ehrenwerten Beruf zu begeistern und zu motivieren.“ Autor: Olaf Jansen

Siehe auch  „Nachdem 1 kg Titan von der Wirbelsäule entfernt wurde, wird es Schritt für Schritt gehen“ – Current Affairs

Zweifel, Bewertungen und Vorschläge? sprechen Sie mit uns