logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutsche Minister gehen nach Brasilien, um Krankenpfleger zu rekrutieren

Deutsche Minister gehen nach Brasilien, um Krankenpfleger zu rekrutieren

Das europäische Land will mehr Fachkräfte für die Arbeit in Krankenhäusern und Kliniken einstellen. (Foto: Offenlegung)

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil und Außenministerin Annalena Baerbach sollen im Juni in Brasilien landen.

Das europäische Land will mehr Pflegekräfte für die Arbeit in Krankenhäusern und Kliniken einstellen.

Seit Juni letzten Jahres wurden Stellen für brasilianische Fachkräfte geschaffen, als die Bundesagentur für Arbeit und der brasilianische Bundesrat für Krankenpflege (Koffen) eine Kooperationsvereinbarung unterzeichneten.

Laut Goffen beginnt das Gehalt des Arbeitnehmers bei 2.300 Euro (ca. 12.400 R$) und kann nach Überprüfung des Diploms auf 2.800 Euro (ca. 16.700 R$) steigen.

Berufstätige, die sich für eine Stelle in Deutschland bewerben, müssen im Auswahlverfahren keine Deutschkenntnisse beherrschen.

Die Präsidentin von Cofen, Betânia Santos, sagte, dass „der Auftragnehmer alle Kosten des Sprachkurses übernimmt“ und während der Schulung ein Stipendium von 500 Euro (ca. 2.700 R$) erhält.

„Es gibt einen Mangel an Pflegekräften in Deutschland, deshalb will die Regierung sie im Ausland suchen“, sagte Bundesminister Hubertus Heil der Zeitung „Der Spiegel“.

„Eine Rekrutierungsstrategie wird mit Ländern umgesetzt, in denen es mehr junge und gebildete Menschen gibt, als der lokale Arbeitsmarkt aufnehmen kann“, fügte er hinzu.

Der Politiker wurde mit den Worten zitiert: „Es geht nicht darum, die benötigten Arbeitskräfte aus irgendeinem Land zu entfernen.“

Hubertus Heil sagte auch, dass es in Brasilien Potenzial für Arbeitskräfte im Gesundheitswesen gebe.

Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit beim Bundesarbeitsministerium sind bereits offene Stellen für Kliniken mit den Schwerpunkten Neurologie und neurochirurgische Rehabilitation zu besetzen.

Bis April wurden bereits zwei Auswahlverfahren durchgeführt, als der Vertrag mit Cofen unterzeichnet wurde.

Siehe auch  MTE unterzeichnete eine Absichtserklärung zur Zusammenarbeit in Arbeitsfragen mit dem deutschen Ministerium für Arbeit und Beschäftigung

Bei einer davon wurden im August letzten Jahres 45 Fachärzte eingeladen, in Krankenhäusern in Städten wie Hamburg und München zu arbeiten.

„Im Falle einer Anstellung erhalten Pflegekräfte Flugtickets, Unterstützung beim Einwanderungsprozess, Unterstützung bei der Wohnungssuche, die Möglichkeit, die Familie nach Deutschland zu bringen, Sozialleistungen, medizinische Versorgung und 30 Tage Urlaub pro Monat.“

„Nach Abschluss des Abkommens ist es unser Ziel, einwanderungswilligen Fachkräften Sicherheit zu bieten“, betonte Präsident Goffen.