logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutsche Lufthansa AG – Deutschland strebt 458 Millionen US-Dollar für den Verkauf der Anteile von Prisma an

Deutschland beabsichtigt, durch den Verkauf einer Beteiligung an der Deutschen Lufthansa AG bis zu 458 Millionen Euro (458 Millionen US-Dollar) aufzubringen und einen Teil der Aktien abzugeben, die erforderlich sind, um die große Fluggesellschaft während der Sperrung von Covid-19 über Wasser zu halten.

Gemäß den am Dienstag veröffentlichten Vorschriften plant die Regierung den Verkauf von Aktien im Gegenwert von 6,2 % von Europas größter Fluggesellschaft durch einen Prozess der Schaffung, Erfassung und Registrierung einer Investorennachfrage durch Kapitalbeschaffung (Buchstruktur) für institutionelle Investoren. Die notierte Preisspanne beträgt 6,09 Euro bis 6,15 Euro, ein Abschlag vom Schlusskurs der Aktie in Frankfurt.

Im vergangenen November zahlte Lufthansa die jüngste Rettungsaktion in Höhe von 9 Milliarden Euro vorzeitig aus, was es der Regierung ermöglichte, ihre Beteiligung mit einem erheblichen Gewinn zu kürzen.

Deutschlands reichster Mann könnte ein williger Käufer sein, nachdem er sagte, er wolle eine größere Beteiligung an Europas größter Fluggesellschaft erwerben. Claus-Michael Kühne beabsichtigt, seinen Anteil auf 15,01 % zu erhöhen, nachdem er ein Vermögen in die Logistik des Spediteurs investiert hat, wie aus einer Einreichung von letzter Woche hervorgeht.

Der letzte Schritt kommt einen Tag, nachdem die Fluggesellschaft angekündigt hatte, eine Vereinbarung mit Piloten getroffen zu haben, die die Löhne der Cockpitbesatzung erhöhen und im Gegenzug Streiks für etwa ein Jahr vermeiden würde. Europas größte Fluggesellschaft hat sich mit einer Reihe von Arbeitskämpfen auseinandergesetzt, die eine ohnehin schon chaotische Sommerreisesaison noch verschlimmert haben.

Die Lufthansa-Aktie fiel am Dienstag um 1,5 %. Die Aktien sind in diesem Jahr um 2,3 % gestiegen und bewerten das Unternehmen mit 7,6 Milliarden Euro.

Siehe auch  Deutschland, Kanada und Mexiko kämpfen gegen Union Electric-Auto