logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutsche Industrieaufträge sinken im Mai unerwartet

Daten vom Dienstag zeigten, dass die Bestellungen für in Deutschland hergestellte Waren im Mai aufgrund der schwachen Nachfrage aus Ländern außerhalb der Eurozone und fehlender Verträge über Maschinen und Vorleistungsgüter den größten Rückgang seit der ersten Stilllegung im Jahr 2020 verzeichneten.

Daimler Werk Rastat, Deutschland 02.04.2019 Reuters / Kai Pfaffenbach / Aktenfoto / Aktenfoto

Foto: Reuters

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes gingen die Bestellungen für Industriegüter im Monat saisonbereinigt um 3,7% zurück und markierten damit den ersten Rückgang des Neugeschäfts in diesem Jahr.

Die Prognose einer Reuters-Umfrage lautete ein Wachstum von 1 % nach einem nach oben korrigierten Anstieg von 1,2 % im April.

Eine Analyse der Daten ergab, dass die Auslandsnachfrage um 6,7 % zurückging, wobei die Bestellungen aus dem Ausland um 9,3 % zurückgingen, während die Inlandsnachfrage um 0,9 % anstieg.

Die Daten zeigten, dass die Pro-Kopf-Nachfrage nach Gütern wie Maschinen und Fahrzeugen um 4,6% zurückging, während die Bestellungen für Vorleistungsgüter um 3,6% zurückgingen. Die Nachfrage nach Konsumgütern stieg.

Die deutsche Wirtschaft schrumpfte im ersten Quartal um 1,8 %, da seit November geltende Sperrbeschränkungen die Haushaltsausgaben beeinträchtigten und Rohstoffknappheit zu Produktionsengpässen führte.

Die Lockerung der Beschränkungen in den drei Monaten bis Ende Juni dürfte eine Erholung auslösen, und Ökonomen prognostizieren im Sommer der nördlichen Hemisphäre trotz Lieferengpässen, die die Produktion vieler Industrieunternehmen behindern, ein Wachstum.

Siehe auch  Samstagabend Europäische Literatur kommt in Oeiras in einer offenen Sitzung an - Kultur