logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutsche Feier schadet dem argentinischen Nationalstolz  Sport

Deutsche Feier schadet dem argentinischen Nationalstolz Sport

„So geht der Gaucho, so geht der Gaucho“, skandierten mehrere deutsche Spieler, die vor zwei Tagen im WM-Finale Argentinien mit 1:0 besiegten, am Dienstag bei Feierlichkeiten in Berlin. Auf der vor dem Brandenburger Tor aufgebauten Bühne sangen Toni Kroos, Miroslav Klose, Andre Schürrle, Mario Götze, Benedikt Höwedes und Ersatztorwart Roman Weidenfeller die Verse, während sie mit gesenktem Kopf gingen, wie Lionel Messi nach einer Niederlage. Dann riefen sie: „Das ist Deutschland, das ist Deutschland.“ Sie begannen mit erhobenem Haupt zu gehen, während die Menge das Lied sang.

„Es hat keinen Spaß gemacht: Inmitten der Jubeleuphorie machten sich einige deutsche Spieler über den Sieg Argentiniens im Finale lustig“, sagte er. Digitale Ausgabe des Magazins Frau. Die deutsche Zeitung fügte hinzu: „Es scheint, dass das Konzert bei einigen Leuten nicht gut angekommen ist.“ A Frau Es wurde auch als Provokation für Brasilien interpretiert, da unter anderem Bastian Schweinsteiger, Manuel Neuer und Höwedes nacheinander die Bühne betraten und die Hände auf die Schulter des Vordermanns legten, wie es die Hausherren bei allen Weltmeisterschaften getan hatten Streichhölzer. Spiele, darunter eine 1:7-Niederlage gegen Deutschland im Halbfinale.

Spanischer Fernsehsender CNN Reagieren Sie auf die Feier mit dem folgenden Titel: „Die Festtagsmusik der Deutschen löst Kontroversen aus.“ „Die Deutschen scheinen ihre eigene Art zu haben, die Argentinier zu fragen: ‚Wie fühlst du dich?‘“, sagte der nordamerikanische Sender und bezog sich dabei auf das Lied, das Fans und Spieler der Albiceleste seither gegen Brasilien, ihren traditionellen Fußballrivalen, singen Die Trophäe soll sie in dieser Saison daran erinnern. Mit dem 1:0-Sieg über Canarinho in Italien im Jahr 1990 löste dies in den sozialen Medien große Resonanz bei jenen aus, die die Tat als respektlos empfanden und der Meinung waren, dass sich die Argentinier nicht beleidigt fühlen sollten durch einen Witz.

Siehe auch  Diese Android-App kostet 16,99 €, ist aber für eine begrenzte Zeit kostenlos
Mehr Informationen

In den argentinischen Medien stuften die meisten Portale die Position der Deutschen als „umstritten“ ein. Hey Clarion Er sagte nur, dass „die Deutschen mit einem den Argentiniern gewidmeten Lied gefeiert haben.“. Aber der Rest der Zeitungen kritisierte seine Konkurrenten. Sporttagebuch Ersteim Besitz der Grupo Clarín, hatte eine Schlagzeile mit der Aufschrift „Umstrittener Witz“ und der Text endete mit folgendem: „Die Deutschen schauen ihrer Meinung nach auf uns herab. Sie sind eine andere Rasse …“.

Hey Nation Inserent: „Ein kontroverser Witz deutscher Spieler gegenüber argentinischen Spielern bei Feierlichkeiten in Berlin.“ „Eine provokante anti-argentinische Feier deutscher Helden“ Er sagte dem Portal Infobae. „Mit kontroversem Ton feiern“ Es trug den Titel Página/12. Am kritischsten äußerte sich der uruguayisch-argentinische Journalist Victor Hugo Morales. Hier ist, was er in seinem Buch sagte Programm auf Continental RadioAus Buenos Aires: „Ich habe genauso gedacht wie diese Spieler [os alemães] Am Ende kamen sechs Millionen Menschen ums Leben. Mit der gleichen Logik, mit diesem Überlegenheitsglauben und dieser Idiotie. Das kommt mir wie eine demütigende Position vor. Diese Menschen haben nicht viel für Deutschland getan, ein Land, das versucht, das Bild derjenigen auszulöschen, die diskriminieren, diejenigen, die glauben, eine überlegene Rasse zu sein, und die in diesem Namen Massenmord begangen haben.“ „Ekelhafte Nazis“, hieß es „Wenn sie es getan haben, dann deshalb, weil es noch Deutsche gab.“ Sie feiern diese Situation, und es gibt immer noch einen sehr kranken Teil Deutschlands.“ Kirchner-Chef Enrique Martinez sehe die Wahrheit anders, sagte er. Auf Ihrem Twitter-Konto: „Die Deutschen haben uns nach dem Sieg gehänselt, weil sie große Angst vor einer Niederlage hatten. Genau wie wir wegen Brasilien.“

Siehe auch  Porto prangert die portugiesischen Schiedsrichter in der EHF an