logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutsche Brauer sind gezwungen, die Getränke zu eliminieren und staatliche Unterstützung zu suchen

Frauen halten ein Glas Bier
Foto: Unsplash / Paloma A.

Deutsche Brauer, die gezwungen sind, nicht verkauftes Bier zu eliminieren, haben die Regierung um finanzielle Unterstützung gebeten, da die Sperrung des Coronavirus die Nachfrage nach dem Getränk verringert.

Bars, Hotels und Restaurants sind in Deutschland seit November wegen der zweiten Sperrung des Landes geschlossen – die erste wurde letztes Jahr genehmigt.

Brauereien haben die Bundesregierung gebeten, ihre Unternehmen im Rahmen der im Land bestehenden Programme zu unterstützen, damit sich die Branche von den Auswirkungen der Coronavirus-Krise erholen kann. Die Bundesregierung unterstützt Pubs und Bars finanziell, Brauereien jedoch nicht.

Es kam diesen Montag in einem offenen Brief von rund 300 Brauereien, die von den DBB- und VPBD-Verbänden herausgegeben wurden.

“Aufgrund der Sperrung und des Zusammenbruchs des Biermarktes, die dazu führten, haben die Brauereien über Nacht einen Großteil ihrer wirtschaftlichen Grundlagen verloren”, heißt es in der Botschaft.

“Die Aktien im Wert von Millionen Euro, deren Verfallsdatum überschritten ist, mussten entsorgt werden.”

Die Brauereien sagten, der Verkauf von im Laden gekauften Bieren “kommt dem Ausgleich von Umsatzverlusten im Gastgewerbe und schwachen Exporten nicht nahe”.

READ  SIC reagiert auf die Kontroverse zwischen Diogo Farrow und Nuno Luz