logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Der zur Herstellung von entkoffeiniertem Kaffee verwendete Stoff schädigt die Ozonschicht

Der zur Herstellung von entkoffeiniertem Kaffee verwendete Stoff schädigt die Ozonschicht

Eine letzte Woche veröffentlichte Studie untersuchte die Auswirkungen von Gasen, die als VSLS (Very Short-lived Substances) bekannt sind, auf die Ozonschicht über den Tropen. Obwohl sie in der Atmosphäre nur bis zu sechs Monate haltbar sind, ist die Verwendung dieser Chemikalien – die beispielsweise beim Entkoffeinieren von Kaffee verwendet werden – nicht reguliert.

Die Ozonschicht – die den Planeten vor der ultravioletten Strahlung der Sonne schützt – wurde durch den jahrzehntelangen Einsatz von Stoffen wie FCKW stark beeinträchtigt. Mit der Unterzeichnung des Montrealer Protokolls im Jahr 1987 wurden die Länder verpflichtet, die Produktion dieser in Kühl- und Aerosolsystemen verwendeten Chemikalien zu drosseln. Seitdem füllt sich das Loch, das sich jedes Jahr über den Polen bildet, wieder – aber das bedeutet nicht, dass Ozon völlig frei von Bedrohungen ist.

Teile dieser Schutzschicht in den Tropen zeigten in den letzten Jahren Anzeichen einer abnehmenden Ozonkonzentration. Wissenschaftler gingen davon aus, dass dies durch den Klimawandel verursacht wurde: Eine wärmere Atmosphäre führt zu einem schnelleren Materiefluss in Richtung der Pole. Sofern dieser Prozess tatsächlich stattfindet, ist er nicht der einzige Übeltäter, da auch kurzlebige Schadstoffe die Ozonverfügbarkeit beeinträchtigen.

Zu den in der Studie gemeldeten Chemikalien gehören eine Reihe halogenierter organischer Verbindungen, die Chlor, Brom oder Jod enthalten. Diese Substanzen werden für verschiedene Zwecke verwendet, beispielsweise zur Entkoffeinierung von Kaffee, zur Reinigung von Antibiotika und als Treibmittel für Aerosole. Trotz seiner negativen Auswirkungen wurde seine Verwendung nie reguliert.

Den Berechnungen der Forscher zufolge ist ein Viertel des Substanzverlusts in der Region auf die Auswirkungen des VSLS auf die Ozonschicht in den Tropen zurückzuführen, der Rest ist auf den Klimawandel zurückzuführen. Die Wissenschaftler schlagen vor, dass die Länder eine Änderung des Montrealer Protokolls in Betracht ziehen, um diese Frage zu beantworten.

Siehe auch  Vucruz sagt, dass SARS-Fälle bei Erwachsenen weiter zunehmen

Quelle: Natur über: neue Welt