logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Der Stabschef des ehemaligen Präsidenten Donald Trump weigert sich, über den Angriff auf das Kapitol auszusagen

Mark Meadows, der ehemalige Stabschef, ist ein Vertrauter von Donald Trump, der zum Sonderausschuss des Repräsentantenhauses berufen wurde, der die Rolle des ehemaligen republikanischen Präsidenten, seiner Berater und Vertrauten bestimmen will. Die Zahlen, in Vorbereitung und bei der Invasion des Kapitols, durchgeführt von republikanischen Unterstützern am 6. Januar.

In einer Erklärung stellte der Anwalt von Trumps ehemaligem Stabschef George Terwilliger fest, dass sein Mandant der Initiative der Kommission, Dokumente des Weißen Hauses zu veröffentlichen, die den ehemaligen Präsidenten involvieren könnten, „stark nicht zustimmt“.

Der Präsident der Vereinigten Staaten, der Demokrat Joe Biden, hat bereits seine Zustimmung zur Veröffentlichung von rund 770 Seiten mit Aufzeichnungen im Nationalarchiv gegeben, die am Freitag an den Kongress geschickt werden sollten.

Die Aufzeichnungen enthalten Dokumente von engen Mitarbeitern von Donald Trump und der Agenda des Weißen Hauses, die seine Aktivitäten, Reisen, Treffen oder Telefonate beschreiben.

Der US-Bundesberufungsgerichtshof hat am Donnerstag die Veröffentlichung der Daten jedoch vorübergehend bis zum 30. November ausgesetzt, während er einen Antrag des ehemaligen Präsidenten analysierte.

Die Anwälte von Donald Trump argumentierten, dass der ehemalige Präsident „unwiederbringlich geschädigt würde, indem er sein verfassungsmäßiges und gesetzliches Recht auf vollständiges Gehör aufgrund einer ernsthaften Meinungsverschiedenheit zwischen dem ehemaligen Präsidenten und dem derzeitigen Präsidenten verweigert“.

Mark Meadows benutzte diese Entscheidung, um seine Aussageverweigerung zu rechtfertigen.

Seine Verteidigung betonte, dass es „unverantwortlich wäre, wenn Mr. Meadows diesen Streit vorzeitig beilegt, indem er die Rechte aufgibt, die im Mittelpunkt dieser Angelegenheit stehen.“

Der Untersuchungsausschuss antwortete in einer Erklärung, dass Joe Biden die Veröffentlichung der Dokumente bereits genehmigt habe und dass der ehemalige Trump-Berater aussagen solle.

Siehe auch  Katarina Furtado: "Ich habe ein Video bekommen, das mich bis zum Erbrechen gestört hat."

Mark Meadows warnte, er könnte vom Kongress wegen Verachtung angeklagt werden, ebenso wie Steve Bannon, ein ehemaliger Trump-Berater, der sich ebenfalls weigerte, eine Erklärung vor dem Ausschuss abzugeben.

Am 6. Januar beeilten sich Hunderte von Demonstranten, die Polizei in das Kapitol einzudringen und die Bestätigung des Wahlsiegs von Joe Biden zu stören, nachdem Trump ohne angemessene Begründung wiederholten Vorwurf des weit verbreiteten Wahlbetrugs erhoben hatte.