logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Der SPD-Sieg ist eine “Chance” für Spanien und Deutschland, vereint zu bleiben

“EIN. Spanien und Deutschland waren bereits sehr vereint“, sagte Pedro Sanchez (Sozialist) auf einer Konferenz in Santander (Nordspanien), dass die spanische Regierung im Einklang mit der deutschen sozialdemokratischen Politik stehe.

In seiner Rede bekräftigte Sanchez die Notwendigkeit einer effektiven “sauberen” Politik des “Webens von Allianzen” und verteidigte auf der Grundlage der Zusammenarbeit die Fortsetzung der Fortschritte im europäischen Integrationsprozess.

Individuell sind wir die Kleinsten in der Welt der Giganten, gemeinsam können wir in Zukunft die Zukunft der Welt gestaltenEr sagte.

“Ich gratuliere dem deutschen sozialdemokratischen Kandidaten gestern [domingo] Wie immer von einem großen Vordenker gesagt, gewann Fernandes de los Rios der Zweiten Republik [espanhola]”Er sagte, es sei eine Frage des Respekts, und er habe es als den Willen des Volkes verstanden”, sagte der Vorstandsvorsitzende.

Der spanische Regierungschef forderte “die transformierende Kraft des Dialogs, um gemeinsame Grenzen zu schaffen und die Bürger und Genossen zu verbessern”.

“Fördern Sie die Einheit, bauen Sie Spannungen ab”, sagte er und bezog sich auf die rechte spanische politische Opposition, die, wie er betonte, “zusammen und zusammen” sei.

In diesem Zusammenhang nannte er ein Beispiel für die Zusammenarbeit seiner Regierung mit Regierungen unterschiedlicher Couleur auf der Insel La Palma (Kanarische Inseln), wo der Vulkan seit einer Woche in Betrieb ist, um das gleiche Ziel zu erreichen, “eine Zukunft des Wohlstands zu schaffen”. und hoffe für alle Menschen.”

Die Sozialdemokratische Partei (SPD) hat die Bundestagswahl mit 25,7% der Stimmen gewonnen und damit das Ende der Ära Angela Merkel markiert, so die offiziellen vorläufigen Zahlen der Zentralen Wahlkommission heute.

Siehe auch  Kovid 19. Deutschland muss auf Terrassen und Geschäfte getestet werden

Die konservative CDU/CSU-Koalition um Armin Lachett erhielt mit 24,1 % der Stimmen das schlechteste Ergebnis ihrer Geschichte.

An dritter Stelle stehen die Grünen mit 14,8% und die liberale FDP mit 11,5% an dritter Stelle.

Nach dem heutigen Gesprächsbeginn wird dieser Wahlkampf von denen gewonnen, die die Mehrheitskoalition aus mindestens drei Parteiorganisationen leiten.

Weiterlesen: Pedro Sanchez gratuliert Scholes und SPD zu „hervorragenden Ergebnissen“

Immer zuerst wissen.
Fünfte jährliche Verbraucherwahl für das Online-Magazin.
Laden Sie unseren kostenlosen Prozessor herunter.


Google Play-Download