logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Der Präsident hat die Wähler zur Abstimmung aufgerufen

Gesendet:

Präsident Frank-Walter Steinmeier forderte eine Volksabstimmung und erinnerte daran, dass es an der Zeit sei, den Kurs des Landes für die nächsten vier Jahre zu bestimmen und dass “die Wähler in einer Demokratie leben”. Mit mehr als 60 Millionen Wählern haben Abgeordnete des Bundestages an diesem Sonntag die Ära von Angela Merkel beendet.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier traf um 9 Uhr Ortszeit im Wahlkolleg im Berliner Bezirk Dahlem ein und erinnerte daran, dass es nach der Abstimmung an der Zeit sei, den Kurs des Landes für die nächsten vier zu beenden. Jahre und so „Wer sie wählt, lebt die Demokratie“.

Nach 16 Jahren Stabilität wendet sich Deutschland immer wieder von unsicheren Parlamentswahlen ab, die schwierige und langwierige Verhandlungen zwischen den Parteien zur Bildung einer neuen Regierung voraussagen.

Angela Merkel, die seit 2005 an der Macht ist, wird das Land noch einige Monate lang kontrollieren können, bis die neue Regierung gebildet wird.

Laut einer aktuellen Umfrage führt die SPD die Sozialdemokraten mit 26% der Stimmen an. 10,5 % der FDP-Liberalen, 10 % der rechtsextremen AfD und 5 % der Linken, Ex-Kommunisten.

Diese Wahl könnte also ein Schlag für die Konservativen von Angela Merkel sein, die bisher mehr als 30 % der Stimmen in der Legislative erhalten haben. Kann der große Gewinner sein.

In Deutschland ist viel über die Zukunftspläne von Angela Merkel gesprochen worden, die im vergangenen Juli 67 Jahre alt wurde. Kürzlich wurde berichtet, dass Merkel möglicherweise eine Position in einer internationalen Organisation bekleiden könnte, Informationen, die von der deutschen Bundeskanzlerin nicht bestätigt wurden.

Siehe auch  Die magische Zahl welcher Allianz erreicht 366 Sitze? - Wirtschaftszeitung

“Ich werde in den Ruhestand gehen, um über meine Zukunft nachzudenken. Ich hatte in den letzten 16 Jahren nur sehr wenig Zeit, um darüber nachzudenken. Mal sehen, wie es läuft.” Genannt

Die Veröffentlichung der ersten Ergebnisse in einer Umfrage ist für 19 Uhr Ortszeit geplant, aber die Ergebnisse werden unglaublich sein, da es bei dieser ersten Auszählung keine Briefwahlen gibt.

Der Name des künftigen Präsidenten und die Organisation einer möglichen Mehrheit drohen an diesem Sonntagabend unbekannt zu sein. Was auch immer in den kommenden Monaten passiert, zumindest bis 2022, unter Androhung eines europäischen Streiks, sind lange Verhandlungen erforderlich, um die zukünftige Gruppe an der Macht zu bilden.

In der Hauptstadt verliefen die Wahlen mit Ausnahme einiger weniger Wahllokale in Berlin, in denen die Wahlen in langen Schlangen abgehalten wurden und es an Stimmzetteln mangelte, friedlich und geordnet. Wegen der Marathon-Veranstaltung finden am Sonntag in Berlin Landtagswahlen statt.

Nach ersten Schätzungen wird die Wahlbeteiligung bei diesen Wahlen etwas geringer ausfallen als bei den Wahlen 2017, als mehr als 25 Prozent der Wähler sich entschieden haben, nicht an der Abstimmung teilzunehmen.