logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Der Iran bedroht Charlie Hebdo Frankreich ist nicht akzeptabel

Frankreich hat die neuen Drohungen des Iran gegen das französische Satiremagazin Charlie Hebdo wegen seiner Karikaturen über den iranischen Obersten Führer Ali Khamenei als „inakzeptabel“ eingestuft.

„Frankreich bekräftigt sein ständiges und festes Engagement für die Pressefreiheit, die Meinungsfreiheit und den Schutz von Journalisten auf der ganzen Welt“, sagte ein Sprecher des französischen Außenministeriums.

„Jede Drohung“ gegen französische Bürger sei „inakzeptabel“, fügte der Beamte hinzu und erinnerte iranische Beamte daran, dass sie „für die Sicherheit französischer Interessen und Bürger“ im Iran verantwortlich seien.

Der Sprecher antwortete auf den Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden, General Hossein Salami, der Charlie Hebdo gewarnt hatte, sich daran zu erinnern, was mit dem Autor Salman Rushdie passiert ist, der mehr als 30 Jahre nach der Veröffentlichung eines antiislamischen Romans geschlagen wurde. Das teilte die halbstaatliche Agentur des Iran heute mit.

Salamis Worte veranlassten das iranische Regime letzte Woche dazu, die französische Version zu kritisieren und den französischen Botschafter nach Teheran zu rufen, was zu einer Antwort aus Paris führte.

Damals forderte die französische Außenministerin Catherine Colonna Pressefreiheit und eine „unabhängige“ Justiz in Frankreich, nicht im Iran, und forderte die Teheraner Beamten auf, die rechtlichen Rahmenbedingungen zu berücksichtigen. Die Publikation, die diese Initiative ins Leben gerufen hat.

Der Iran schloss letzte Woche ein französisches Forschungsinstitut und am Mittwoch fand ein Protest vor der französischen Botschaft in Teheran statt, wo mehrere Karikaturen von Präsident Emmanuel Macron ausgestellt wurden.

Im Dezember veranstaltete Charlie Hebdo einen Karikaturwettbewerb des iranischen Führers als Symbol der Unterdrückung von Frauen im Iran, wo seit Monaten Proteste andauern.

Siehe auch  Olympia: Deutschland feuert Radfahrer wegen rassistischer Äußerungen | Tokio 2020

Die satirische Publikation sagte, sie habe nach dem Start der Initiative mehr als 300 Vorschläge und Tausende von Drohungen erhalten.

Letzte Woche wurden Karikaturen über das iranische Regime in einer Sonderausgabe zum Jahrestag des Angriffs auf Charlie-Hebdo-Unternehmen vom 7. Januar 2015 veröffentlicht, bei dem 12 Menschen starben, nachdem sie Karikaturen von Mohammed veröffentlicht hatten.