logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Der Gesundheitsminister sagt, Deutschland sei in einer „kritischen“ Lage und werde noch schlimmer

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach bezeichnete am Freitag die epidemiologische Lage in Deutschland als „kritisch“, da die Infektionsrate mit dem Covid-19-Virus den neunten Tag in Folge gestiegen sei und in den kommenden Tagen mit einem landesweiten Infektionsausbruch gerechnet werde.

Lauterbach sagte während einer Pressekonferenz mit dem Leiter des Robert-Koch-Instituts (RKI) Lothar Wheeler und dem Direktor der Median Rehabilitationsklinik in Heiligendamm, Jordis Fromhold, um die Entwicklung der Epidemie im Land zu analysieren.

Und Deutschland verzeichnete am Freitag die zweitgrößte Zahl an Neuinfektionen seit Beginn der Epidemie, da es innerhalb von 24 Stunden 252.836 Verletzungen verzeichnete, verglichen mit 217.593 in der vergangenen Woche und nachdem am Donnerstag 262.752 Fälle registriert wurden.

Die kumulative Infektionsrate stieg in sieben Tagen auf 1439,0 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, gegenüber 1.388,5 am Vortag und 1.196,4 in der vergangenen Woche, so die am Freitag vom Robert Koch-Institut aktualisierten Daten, die die Zahl der aktiven Fälle auf 3.479.100 schätzen.

Die Zahl der Todesfälle durch oder Infizierten mit Covid-19 innerhalb von 24 Stunden betrug 249, gegenüber 291 am vergangenen Freitag.

Der Leiter des Robert-Koch-Instituts sagte, dass in den vergangenen vier Wochen mehr als 4.200 Menschen an COVID-19 gestorben seien und dass derzeit „mit steigender Tendenz“ jede Woche mehr als 1.000 Menschen sterben, bei 86 Prozent der Todesfälle. Über 70 Jahre alt sein.