logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Der Beamte des Sektors warnt davor, dass „die Welt noch nie eine so massive Energiekrise erlebt hat und vielleicht das Schlimmste noch nicht gesehen hat“.

Die beispiellose globale Energiekrise, die die Weltwirtschaft bedroht, wird sich in den kommenden Monaten voraussichtlich verschärfen, stellte der Leiter der Internationalen Energieagentur (IEA) diesen Dienstag während eines globalen Energieforums in Sydney, Australien, fest. Fatih Birol warnte, dass „die Welt eine solche Energiekrise in Bezug auf Tiefe und Komplexität noch nicht erlebt hat“. „Das Schlimmste haben wir vielleicht noch nicht gesehen – das betrifft die ganze Welt.“

Steigende Energiepreise erschütterten Volkswirtschaften auf der ganzen Welt, nachdem der Einmarsch Russlands in die Ukraine eine Reihe westlicher Sanktionen gegen die Öl- und Gasversorgung des Landes ausgelöst hatte, was zu schweren Lieferbeschränkungen führte.

In den Vereinigten Staaten haben steigende Energiekosten zu einer hohen Inflation beigetragen, die jeden Winkel der Wirtschaft getroffen hat. Unterdessen macht Russland große Gewinne aus seinen Öl- und Gasverkäufen nach Asien, da Länder wie Indien und China ihre Lieferungen an billiger russischer Energie verdoppelt haben.

Angesichts des nahenden europäischen Winters in einigen Monaten betonte Birol, dass die Region vor erheblichen Herausforderungen stehen werde, da Russland in den letzten Tagen die Energiemärkte angekurbelt habe, nachdem es die Erdgaslieferungen nach Europa für die Wartung von Pipelines unterbrochen habe.

„Dieser Winter in Europa wird sehr, sehr schwierig“, sagte Birol. „Dies ist ein großes Problem und könnte ernsthafte Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben.“

Siehe auch  Russland "untersucht" die ungarische Nachfrage nach zusätzlicher Gaslieferung - The Observer