logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Der Anstieg der Zahl der Abwesenden und Ungeimpften in Salvador beunruhigt das Gesundheitsministerium

Zehn Monate nach Beginn der Covid-19-Impfkampagne in Salvador erregt die Zahl der Ungeimpften die Aufmerksamkeit des Städtischen Gesundheitsamtes (SMS) und leuchtet Alarmstufe Rot: Bei Personen ab 12 Jahren, die Anspruch auf die erste haben Dosis, mehr als 70.000 haben sie nach Beginn des Impfkurses nicht in Kliniken aufgesucht; Weitere 283.000 haben den Abschluss des Programms verzögert und etwa 156.000 haben den Booster noch nicht genommen.

Der Amtsinhaber Leo Pratis betont, dass die Zahlen alarmierend und alarmierend sind, und fordert die Menschen auf, nach dem Impfmittel zu suchen, um eine neue Krankheitswelle in der Stadt zu verhindern. „Diese Zahl beunruhigt uns sehr, und es ist ein Szenario, das wir in Europa bereits verfolgen, die sogenannte ‚ungeimpfte Epidemie‘. In Deutschland, Frankreich, Dänemark und Österreich zum Beispiel die Zunahme von Fällen, Krankenhausaufenthalten und Todesfällen.“ wird derzeit von Menschen verursacht, die nicht gegen das Virus geimpft sind, und das wollen wir in Salvador nicht, deshalb appellieren wir dringend an die Bevölkerung, an der Impfstelle teilzunehmen“, betonte die Ministerin.

Jeden Tag stellt die Stadt Salvador per SMS Dutzende von Impfstellen zur Verfügung, um den Zugang zu Impfstoffdosen (erste, zweite und dritte) sowie einen Vorab-Terminservice, Haus- und Schulimpfungen und Reiseimpfungen zu gewährleisten. Warnungen werden auch per Nachrichten über WhatsApp gesendet, um das Bewusstsein für die Bedeutung des Beginns und des Abschlusses des Impfzyklus sowie der Auffrischungsdosis zu schärfen.

„Wir tun von Montag bis Samstag alles, um dieses Recht der Bevölkerung zu gewährleisten, aber wir müssen uns auf das Bewusstsein dieser Menschen verlassen, die ausgenutzt werden“, schloss Leo Prates.

Siehe auch  Der Ruf der Verweigerung führt zu Beschränkungen für Brasilianer, die in andere Länder einreisen

Foto: Geovana Albuquerque / Agência Saúde-DF