logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Dengue-Fälle sind im Vergleich zum Vorjahr um 75 % zurückgegangen

Das Epidemiologische Bulletin veröffentlicht Daten zu Krankheiten, die von Aedes aegypti in Itaga übertragen werden

Das Gesundheitsamt von Itajai hat über das Zoonoses Disease Control Department an diesem Dienstag (17) ein neues epidemiologisches Bulletin zum Status der durch Aedes aegypti übertragenen Krankheiten herausgegeben. Die Umfrage analysiert Daten vom 2. Januar bis 14. Mai 2022. In diesem Zeitraum wurden 958 Dengue-Verdachtsfälle gemeldet, aber nur 74 bestätigt. Von diesem Betrag wurden 23 innerhalb der Gemeinde überwiesen, 14 wurden außerhalb der Gemeinde überwiesen, 02 wurden nicht identifiziert und 35 werden untersucht. Im gleichen Zeitraum im Jahr 2021 wurden in der Stadt bereits 296 Fälle bestätigt, was einem Rückgang von 75 % in diesem Jahr entspricht. Sie können den vollständigen Newsletter anzeigen hier.

Vom 2. Januar bis 14. Mai dieses Jahres gab es auch einen Rückgang der Zahl der Ausbrüche der Mücke Aedes aegypti, die Dengue-Fieber, Chikungunya-Virus und Zika-Virus überträgt, um 20 %. Bis heute wurden 649 Ausbrüche von Aedes aegypti-Mücken in 17 Bezirken des Landkreises Itajai festgestellt. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres gab es 813 Ausbrüche in 17 Stadtteilen. Trotz der geringen Datenlage ist die Gemeinde Itajai immer noch von der Mücke Aedes aegypti befallen.

In Bezug auf Fälle von Chikungunya-Fieber und Zika-Virus berichtete das Bulletin, dass es in diesem Jahr keine Bestätigung von Patienten gab, die mit der Krankheit infiziert waren.

„Wir setzen unsere Teams vor Ort fort, um den Ausbruch von Aedes aegypti zu bekämpfen und auszurotten. In dieser Zeit der kalten Temperaturen ist es wichtig, die Pflege zu verstärken, damit die folgenden Monate ruhiger werden. Wir brauchen die Unterstützung aller Bewohner“, betont Licio Vieira, Koordinator des Dengue-Kontrollprogramms.

Siehe auch  Bundesgesundheitsminister verteidigt Impfpflicht