logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Das Bundeswirtschaftsministerium sieht den Inflationssprung als vorübergehend

Das Bundeswirtschaftsministerium teilte am Freitag (13) mit, dass die Bundesregierung der Ansicht ist, dass der jüngste Inflationsanstieg nur vorübergehend sein wird, da er hauptsächlich von Sondereffekten getrieben wurde, die Anfang nächsten Jahres zurückgehen werden.

Die jährliche Verbraucherpreisinflation in Deutschland beschleunigte sich stärker als erwartet und erreichte im Juli ein 13-Jahreshoch, was die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi veranlasste, sofort „deutliche Lohnerhöhungen“ zu fordern.

“Ein nachhaltiger Anstieg der Inflationsrate ist aus der heutigen Prognose nicht zu erwarten”, heißt es in dem Monatsbericht des Bundesministeriums. “Derzeit gibt es keine Hinweise auf höhere Preise und Löhne, die zu einer dauerhaft hohen Inflation führen könnten.”

Ausschlaggebend für den Inflationssprung seien die primären Auswirkungen der vorübergehenden Mehrwertsteuersenkung in der zweiten Jahreshälfte 2020, sagte das Ministerium und rechnete mit einem deutlichen Rückgang der Inflation, sobald diese Effekte nachlassen.

Das Ministerium sagte auch, dass sich die deutsche Wirtschaft in zwei Schritten bewegt, wobei der Dienstleistungssektor von der Lockerung der Coronavirus-Beschränkungen profitiert, während die Branche unter Engpässen in ihrer Lieferkette leidet.

„Die grundsätzlich positive Dynamik der Wirtschaft hält jedoch an und treibt die wirtschaftliche Erholung an“, heißt es in dem Dokument.

Siehe auch  Warum interessiert sich Deutschland für brasilianischen grünen Wasserstoff - Época Negócios