logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Daniel Ortega wirft dem Bericht „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ in Nicaragua vor

Der Bericht „Wahrheit – Diktatur und Repression in Nicaragua: Bekämpfung der Straflosigkeit“ stellt fest, dass „in Nicaragua Verbrechen gegen die Menschlichkeit unter dem Deckmantel des Staatsterrorismus und des Ausnahmezustands für die Polizei begangen werden“.

Diese Studie beleuchtet jeden Schritt des „staatlichen Handelns“, das im April 2018 begann, von der „flächendeckenden Unterdrückung von Bürgerdemonstrationen über die Verhängung des Terrorzustands bis hin zu den „Säuberungsaktionen“, die Hunderte von Toten forderten.

Auch die „Kriminalisierung von sozialem Protest, willkürliche Festnahmen und politische Gefangene, das Verbot von sozialem Protest, der Weg in den Ausnahmezustand, Entführungen, Folter und Geheimgefängnisse“ wurden laut EFE erwähnt.

Der Bericht hebt auch die „Verhaftung und Kriminalisierung von Wahlgegnern“ in Bezug auf die Wahlen vom 7. November hervor, bei denen Daniel Ortega wiedergewählt wurde, obwohl viele Länder und Organisationen ihre Legitimität in Frage stellen.

Der nicaraguanische Präsident Daniel Ortega, 76, hat sich nach der Verhaftung von sieben potenziellen Präsidentschaftskandidaten, die als seine Hauptgegner hervorgegangen sind, und der Auflösung von drei politischen Parteien in den letzten Monaten auf einem durch das Fehlen von Opposition gekennzeichneten Stimmzettel auferlegt.

Das Dokument analysiert auch die regierungsfeindlichen Demonstrationen von 2018 und stellt fest, dass 355 Menschen getötet wurden, darunter 27 Kinder und Jugendliche, 2.000 wurden verletzt, mehr als 1.614 festgenommen, Hunderte von Angehörigen der Gesundheitsberufe, Lehrer und Studenten wurden entlassen oder ausgewiesen und mehr . Mehr als 100.000 Menschen flohen aus Nicaragua, darunter fast hundert Journalisten.

Für die Vorsitzende der Interamerikanischen Menschenrechtskommission, Antonia Origola, steht dieser Bericht „im Einklang“ mit „allen von der Kommission vorgelegten Berichten“.

Er betonte, dass der nicaraguanische Staat 2018 Maßnahmen ergriffen habe, die „nach internationalem Recht als Verbrechen gegen die Menschlichkeit angesehen werden sollten“.

Siehe auch  Studie bestätigt die Unwirksamkeit von Hydroxychloroquin bei der Behandlung von Covid-19

Und er betonte bei der Präsentation des Dokuments im Internet, dass „die Schließung demokratischer Räume leider verschärft wurde, mit dem Ziel, jegliche Form von Demonstrationen gegen die Regierung zu verhindern“.

Antonia Origola forderte zudem „ein Ende der Folter und Isolation der im „Shebouti-Gefängnis“ inhaftierten Frauen und insbesondere die sofortige Freilassung von 160 politischen Gefangenen.

Humanitäre Organisationen schlugen den Vereinten Nationen auch die Einrichtung einer „unabhängigen internationalen Mission zur Ermittlung der Fakten über Nicaragua“ vor.