logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Covid-19: Südafrika ruft 2 Millionen Johnson & Johnson-Impfstoffe zurück – Nachrichten

Die südafrikanische Arzneimittelbehörde (Sahpra) sagte in einer Erklärung, sie habe “eine Entscheidung getroffen, keine Impfstoffe zu vertreiben, die aus Chargen ungeeigneter Inhaltsstoffe hergestellt wurden”.

Am Freitag gaben US-Behörden bekannt, dass “mehrere Chargen”, also mehrere Millionen Dosen, die in Baltimore in den USA hergestellt wurden und deren Produktion vor einigen Wochen hätte eingestellt werden sollen, entsorgt werden müssen. Tests ergaben, dass Inhaltsstoffe des britischen AstraZeneca-Impfstoffs, der in derselben Fabrik hergestellt wurde, fälschlicherweise mit der Formel von J&J vermischt worden waren.

Bei den fraglichen Chargen handelt es sich um diejenigen, die derzeit in einem Hightech-Labor in Port Elizabeth gelagert werden, sagte der südafrikanische Gesundheitsminister Mamoluku Kobaye Ngoban am Samstag.

Südafrika drängt auf eine vorübergehende Aussetzung von Patenten auf Covid-19-Impfstoffe, damit Länder kostengünstige generische Versionen herstellen können.

„Wenn wir Leben retten und die Pandemie beenden wollen, müssen wir die Produktion ausbauen und diversifizieren“, sagte Präsident Cyril Ramaphosa am Samstag beim G7-Gipfel in England.

Südafrika zählt auf die Bereitstellung von 31 Millionen Dosen des Einzeldosis-J&J-Impfstoffs, um seine 59 Millionen Menschen zu immunisieren. Das Land hat es geschafft, 30 Millionen Dosen von Pfizer zu erhalten, aber der Impfstoff mit zwei Dosen muss bei extrem niedrigen Temperaturen gelagert werden.

Südafrikanische Beamte sagten, dass am Dienstag eine neue Lieferung von 300.000 „zugelassenen“ Impfstoffen von J&J erwartet wird.

Die Regierung hatte den Impfstoff bereits im April nach Fällen von Blutgerinnseln in den USA vorübergehend ausgesetzt. Im Februar zog es außerdem 1,5 Millionen Dosen AstraZeneca nach Zweifeln an seiner Wirksamkeit gegen die lokale Beta-Variante zurück.

Südafrika hinkt dem Rest der Welt hinterher und bestäubt etwas mehr als 1% seiner Bevölkerung. Südafrika ist mit mehr als 1,7 Millionen Fällen, darunter fast 58.000 Todesfälle, offiziell das am stärksten vom Coronavirus betroffene afrikanische Land. In den letzten 24 Stunden wurden mehr als 9.300 Neuinfektionen gemeldet.

READ  Le Pen wurde beschuldigt, 6,8 Millionen europäische Gelder unterschlagen zu haben