logistic ready

Fachportal für Intralogistik

COVID-19: Schulen fordern strengere Maßnahmen für das neue Schuljahr

Beginn des Schuljahres an der Schule Neuenhof im Kanton Aargau. Keystone / Georgios Kevalas

„Massive Covid-19-Tests in den Schulen sollen weitergehen“, fordern Lehrer aus der Befürchtung, dass die neue Studienzeit zu einer Zunahme der Fälle insbesondere bei der „Delta“-Variante führen wird.

Dieser Inhalt wurde am 17.08.2021 – 11:45 Uhr veröffentlicht

“Die Coronavirus-Pandemie ist noch nicht vorbei”, warnten die Bildungsbehörden an einer Pressekonferenz der beiden grössten Bildungsverbände der Schweiz in Bern. Der Schutz der Gesundheit von Schülern und Lehrern muss weiterhin Priorität haben.

Der Alarm kommt, als die Schülerinnen und Schüler nach den Sommerferien im Kanton Aargau wieder zur Schule gehen. Studierende aus anderen Kantonen werden in den kommenden Wochen zurückkehren. Schulgesundheitsmassnahmen wie soziale Distanzierung, Händewaschen und Lüften bleiben im neuen Semester in Kraft, ältere Schüler müssen jedoch keine Masken mehr tragen (Maßnahmen können je nach Kanton variieren).

Der Deutsche Schweizer Lehrerbund sagte, dass durch die Fortsetzung der Massentests schnell neue Fälle bei den Schülern identifiziert werden (LCHExterner Link, in deutscher Abkürzung (in einem von der Einrichtung bestätigten Schreiben ähnlich dem französischsprachigen Teil)seinExterner Link).

«Kantone, die bereits regelmässige Tests auf das Covid-19-Virus an Schulen durchgeführt haben, wie im Kanton Graubünden, haben eine erfolgreiche Erfahrung gemacht», sagte Beat A. Schwendimann, Mitglied des LCH-Verwaltungsrats.

So haben beispielsweise die Kantone Aargau, Bern, Zug und Luzern signalisiert, mit Massentests fortzufahren. In der Schweiz sind die Kantone für Bildungsangelegenheiten zuständig – ebenso wie für Entscheidungen im Zusammenhang mit Covid. Aber auch auf Gemeindeebene können Regeln und Überlegungen formuliert werden.

Die Lehrer bestellten auch CO2-Messgeräte im Klassenzimmer, um die Luftqualität zu messen.

Impfstoffproblem

Das Thema Impfen – für Lehrer und Schüler – bleibt komplex. Schwendemann sagte, die Gewerkschaften fordern freiwillige, aber vorrangige Impfungen für Lehrer. “Als wesentliche und stark exponierte Belegschaft müssen Lehrer, die sich impfen lassen wollen, einen hohen Stellenwert haben. Es ist das Recht jedes Lehrers, sich für oder gegen eine Impfung zu entscheiden”, fügte er hinzu.

Derzeit können sich Personen über 12 Jahren mit den Impfstoffen Pfizer und Moderna gegen das Coronavirus impfen lassen. Das teilten die Aargauer Kantonsbehörden mitExterner LinkDie plant beispielsweise, mobile Impfstellen auf dem Schulgelände für Schüler ab 15 Jahren einzurichten, mit der Möglichkeit, sie danach auf 12-Jährige auszudehnen. Schwendimann unterstützt die Initiative für Impfwillige.

In der Schweiz besteht für Lehrkräfte keine Impfpflicht oder wie in Italien der Nachweis, dass sie geimpft, getestet oder von der Coronavirus-Infektion genesen sind.

Anderswo: Schulen und Covid-19

Italien: In Plänen zur Wiedereröffnung der Schulen für das Herbstsemester benötigen Lehrer einen „grünen Reisepass“, um nachzuweisen, dass sie mindestens eine Impfdosis erhalten haben, sich in den letzten sechs Monaten von Covid-19 erholt haben oder innerhalb der Frist negativ getestet wurden über 48 Stunden. .

Deutschland: Das Land hofft auch, die Schulen für das nächste Semester wieder vollständig öffnen zu können, jedoch möglicherweise mit Maßnahmen wie Tests, Masken, Belüftung und alternativen Klassenzimmern.

England: Mehrere verbleibende Beschränkungen für englische Schulen wurden aufgehoben, darunter eine Änderung der Selbstisolationsregeln für enge Kontakte eines positiven Covid-Falls ab dem 16. August. In Schottland werden ambitionierte Minderungsmaßnahmen für mindestens sechs Wochen nach der Sommerpause beibehalten, obwohl sich die Selbstisolationsregeln für ganze Saisons ändern.

USA: Staatliche und lokale Behörden sind sich einig, ob Kinder in Schulen Masken tragen sollten, da die Zahl der Covid-19-Fälle bei Kindern ZunahmeExterner Link Wenn die Kinder wieder zur Schule gehen.

Eingangsende

Helvetische Methode

Im Gegensatz zu den Nachbarländern Deutschland und Italien hat die Schweiz im letzten Schuljahr ihre Schulen durchgehend geöffnet. Seit Beginn der Pandemie haben die Schulen nur einmal geschlossen – im Frühjahr 2020. «Der Bund hat in Zusammenarbeit mit den Kantonen versucht, eine schwierige, aber sehr erfolgreiche Balance zwischen dem Schutz der Bevölkerung und der Offenhaltung von Dienstleistungen und Betrieben zu finden», Schwendemann sagte.

An den Schulen gelten strenge Sicherheits- und Hygienemaßnahmen, die der Coronavirus-Situation angepasst wurden. Im vergangenen Oktober trat beispielsweise die Regierung ein und machte das Tragen von Masken für ältere Schüler obligatorisch (dies wurde kurz vor den Sommerferien ausgesetzt). „Lehrer und Schulleitung haben außerordentlich hart gearbeitet, um eine Weiterbildung für alle Schüler zu ermöglichen“, sagte Schwendemann.

Sorgen nach dem Urlaub

In der Schweiz nehmen jedoch die Fälle von Coronavirus-Infektionen zu. Das Land verzeichnete am Wochenende 3.144 Fälle von Coronavirus, durchschnittlich 1.003 in sieben Tagen, ein Anstieg von 35 % gegenüber den Zahlen der Vorwoche. Experten in der Schweiz haben bereits erhobenExterner Link Das Potenzial für eine schnellere Verbreitung der Delta-Variante in der ungeimpften Bevölkerung, insbesondere bei Personen unter 12 Jahren.

Der Schweizer Gesundheitsminister Alain Berset sagte am Wochenende, dass jede weitere Lockerung der Massnahmen gegen das Coronavirus davon abhänge, wie sich die Fälle nach den Ferien entwickeln. Als Risikofaktor nannte er ausdrücklich die Rückkehr der Kinder in die Schule.

Somit wird sich der Schatten der Epidemie bis ins nächste Jahr fortsetzen. Trotzdem hoffen die Bildungsorganisationen, dass die Schweizer Methode weiterhin erfolgreich sein wird.

In der Zwischenzeit sind die Schulen auch mit anderen Problemen konfrontiert, die sich aus der Pandemie ergeben, wie zum Beispiel anhaltendem Lehrermangel, uneinheitliche Fortschritte bei der digitalen Transformation und ein verbessertes Arbeitssicherheits- und Gesundheitsmanagement.

Adaption: Clarissa Levy

Andere Forderungen von Lehrern

Die Pressekonferenz hob auch das anhaltende Problem des Lehrermangels hervor. Und die Gewerkschaften sagten, dass mehr Menschen in den Beruf hineingezogen würden, wenn Lehrer mehr wertgeschätzt würden und eine fairere Bezahlung und Arbeitszeiten hätten.

Die Lehrer haben auch die Wiederaufnahme von Exkursionen und Übernachtungslagern gefordert, die für ihre Entwicklung und für bestimmte Lehrplanziele wichtig sind. Dies ist ein weiterer Grund für Massentests. Der Bund und die öffentlichen Verkehrsmittel müssen erschwingliche Transportmöglichkeiten für die Klassenzimmer bereitstellen.

Sie hoben auch hervor, wie es jungen Menschen während der Pandemie schwerer fiel, ihren Beruf zu wählen. Die meisten Studierenden, die ihr Studium in der Schweiz beenden, entscheiden sich für ein Praktikum mit Verkostungswochen und Karrieremessen, die bei der Berufswahl helfen. Aber viele der Veranstaltungen, Bühnen und Probezeiten wurden abgesagt oder nur online abgehalten. Darüber hinaus beginnen einige Unternehmen schon in immer jüngerem Alter, vielversprechende Praktikanten einzustellen, was die Studenten und ihre Familien stärker unter Druck setzt.

Eingangsende

Siehe auch  TPOWER - Neues aus Paraguay (MG) und der Region