logistic ready

Fachportal für Intralogistik

COVID-19. Hohes Risiko der Virusausbreitung in von Hochwasser betroffenen Gebieten Europas

Heute hat das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) ein „hohes“ Risiko einer weiteren Ausbreitung von SARS-CoV-2, das das Coronavirus verursacht, in von Überschwemmungen betroffenen Teilen Europas wie Belgien, Deutschland und Luxemburg geschätzt und die Niederlande.

In einem heute veröffentlichten Risikobewertungsbericht zu den “Katastrophenhochwassern” Mitte Juli in Mitteleuropa, bei denen fast 200 Menschen ums Leben kamen, analysiert das Zentrum die “häufigsten Infektionskrankheiten und Gesundheitsrisiken im Zusammenhang mit Hochwassergebieten”.

In Bezug auf Covid-19: „Angesichts der zunehmenden Prävalenz der Delta-Besorgnis-Variante und der Tatsache, dass große Teile der Bevölkerung nicht immun sind, ist das Potenzial für eine verstärkte Ausbreitung von SARS-CoV-2 in von Überschwemmungen betroffenen Gebieten hoch“, so die Europäische Schätzungen der Agentur im Dokument.

Andere Faktoren, die laut ECDC zu einem erhöhten Covid-19-Risiko in diesen Regionen, aber auch in der Europäischen Union (EU) und dem Europäischen Wirtschaftsraum insgesamt beitragen können, sind „die potenzielle Unterbrechung von Tests und Screenings“. Programme und Schwierigkeiten bei der Umsetzung von Isolations- und Quarantänemaßnahmen” .

Darüber hinaus fügt das Gremium hinzu, dass “die Auswirkungen der Impfung gegen COVID-19 und Hindernisse für die Aufrechterhaltung restriktiver Maßnahmen in der Gemeinde oder in Mehrfamilienhäusern dieses Risiko erhöhen”.

Die weltweite Zahl der Todesopfer durch den Sturm, der Mitte Juli in Mitteleuropa heimgesucht hat, hat nach neuesten Daten am 20. Juli 200 erreicht.

Die Überschwemmungen führten in mehreren Gebieten zu Stromausfällen und beschädigten Kommunikationsnetze, einschließlich des Ausfalls von Kommunikationsantennen, die die Menschen daran gehindert hätten, rechtzeitige Warnungen zu erhalten.

Das Zentrum betont jedoch, dass “die in den betroffenen Ländern umgesetzten schnellen Reaktionen – wie Zugang zu Gesundheitsversorgung, sauberem Wasser und Notunterkünften – die Risiken von Infektionskrankheiten in der betroffenen Bevölkerung sowie die anschließende Ausbreitung auf andere stark verringert haben”. Regionen der Europäischen Union.” und dem Europäischen Wirtschaftsraum.

Siehe auch  In einer neuen Umfrage verzeichnet Catanduva einen Rückgang des Index der Aedes-Larven

Auch in Bezug auf Covid-19 besteht die Europäische Agentur darauf, dass ein hohes Risiko der Verbreitung des Virus besteht, und erinnert daran, dass „Gemeinschaftsmitglieder, die aufgrund der Überbelegung und der potenziellen Herausforderungen von in engem Kontakt mit Binnenvertriebenen oder zwischen Binnenvertriebenen oder Binnenvertriebenengruppen stehen, anhaltende Beschränkungen, die ihnen auferlegt wurden”.

Die Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten stellen fest: „Obwohl das Risiko einer schweren COVID-19-Infektion bei vollständig geimpften Personen gering ist, werden in allen betroffenen Gebieten strenge restriktive Maßnahmen ermutigt, um eine Infektion bei teilweise oder nicht geimpften Personen zu verhindern.

Es gibt Maßnahmen wie Hand- und Atemhygiene, physische Distanz und die Verwendung von Gesichtsmasken, die unabdingbar sind.

Das Europäische Zentrum empfahl auch die Fortsetzung der Impfung gegen Covid-19, die “vorrangig bleiben” müsse und daher “Unterbrechungen bei der Lieferung von Impfstoffen in Hochwassergebieten” überwunden werden müssten.

“Das Testen und Verfolgen der Kommunikation sollte eine Priorität bleiben”, fügt er hinzu.

In dieser Risikobewertung für Infektionskrankheiten spricht die CDC von einem geringen oder sehr geringen Infektionsrisiko wie Grippe, Tetanus, Masern, Windpocken, Hepatitis A, Bakterien und dem West-Nil-Virus sowie von anderen durch Mücken übertragenen Krankheiten.

In die Kategorie mit mittlerem und hohem Risiko fallen SARS-CoV-2, E. coli, Salmonellen, Cryptosporidium und Norovirus.

Ein weiteres Highlight des Europäischen Zentrums ist Legionella, das Kommunen berät, „Risiken reduzierende Wasserbewirtschaftungspläne“ umzusetzen.