logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Covid-19: Frankreich und Deutschland rächen sich gegen Pekings Entscheidung, Flüge auszusetzen

China, wo die Epidemie Ende 2019 auftrat, schloss im März 2020 praktisch seine Grenzen und beschränkte die internationalen Flugverbindungen auf eine pro Woche, pro Fluggesellschaft und Zielstadt.

Das Land erlegt Personen, die aus dem Ausland einreisen, strenge Beschränkungen auf und sie werden je nach Zielort für mindestens zwei Wochen unter Quarantäne gestellt.

Diese Richtlinie wird von Strafen für Fluggesellschaften begleitet, da Flüge für zwei Wochen gestrichen werden.

Nachdem bei der Ankunft eines Air-France-Fluges zwischen Paris und der Hafenstadt Tianjin sechs positive Fälle entdeckt wurden, setzten die chinesischen Behörden diese Route für zwei Wochen aus.

Als Reaktion darauf beschloss Paris auch, Flüge chinesischer Unternehmen auszusetzen, darunter drei Fluggesellschaften nach Frankreich: Air China, China Eastern und China Southern.

Das Thema wurde während eines Videoanrufs Anfang Juli zwischen den Präsidenten von Frankreich und Deutschland, Emmanuel Macron bzw. Angela Merkel, und ihrem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping diskutiert.

Die beiden europäischen Staats- und Regierungschefs forderten laut einer Erklärung der französischen Präsidentschaft die Rückkehr der Flugverbindungen.

Deutschland und Frankreich sind die einzigen beiden Länder, die sich gegen die von China verhängte Aussetzung von Flügen wehren.

“Deutsche Fluggesellschaften sind seit Februar 2021 immer wieder von Flugaussetzungen durch die chinesischen Behörden betroffen”, wird das Auswärtige Amt der Nachrichtenagentur AFP zitiert.

“Um dieser Situation entgegenzuwirken, hat Deutschland ebenfalls die Flüge von China Airlines ausgesetzt”, fügte er hinzu.

Die chinesische Politik schreibt die Aussetzung für zwei Wochen vor, basierend auf fünf positiven Fällen, die bei Passagieren entdeckt wurden. Die Strafe erhöht sich auf eine einmonatige Aussetzung, wenn 10 oder mehr Fälle festgestellt werden.

READ  Brasilien ist 68. in der Weltrangliste und viert in der applizierten Dosis

Seit Inkrafttreten dieser Regelung unterliegt Air France rund 15 Flugverboten.

Paris und Berlin sehen sich als Opfer von Diskriminierung und stellen fest, dass ausländische Unternehmen für zwei Drittel der Flugstreichungen verantwortlich sind, im Gegensatz zu einem Drittel der chinesischen Firmen.

Trotz der Ausbreitung des Virus in den USA wurde kein US-Unternehmen mit ähnlichen Maßnahmen ins Visier genommen.

“Diese Sperren wirken sich unserer Meinung nach wettbewerbsverzerrend aus”, sagte der deutsche Diplomat.

Berlin fügte hinzu, dass die betroffenen Unternehmen “keinen Verstoß gegen die Anforderungen der chinesischen Behörden an die Fallkontrolle begangen haben, was die Aussetzung von Flügen rechtfertigen könnte”.

Der Luftkontakt zwischen Portugal und China wurde im vergangenen Monat ebenfalls für zwei Wochen ausgesetzt, nachdem im Mai auf einem Flug von Lissabon sieben Fälle von Coronavirus entdeckt worden waren.