logistic ready

Fachportal für Intralogistik

COVID-19. Die Vereinigten Staaten lehnen die Forderung der Weltgesundheitsorganisation ab, die Auffrischimpfung von Impfstoffen zu stoppen

Die Vereinigten Staaten lehnten am Mittwoch den Aufruf der Weltgesundheitsorganisation ab, die Auffrischungsdosen von COVID-19-Impfstoffen einzustellen, und sagten, sie müssten sich nicht entscheiden, sie ihren eigenen Bürgern zu geben oder sie an arme Länder zu spenden.

„Es ist eine falsche Alternative“, sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, über die Initiative der Weltgesundheitsorganisation, die heute dazu aufrief, die Auffrischungsdosen von Covid-19-Impfstoffen einzustellen, damit arme Länder ihre Bevölkerung immunisieren können.

Er fügte hinzu: “Wir denken, dass wir beides tun können”, so dass es keine Notwendigkeit gibt, zwischen dem noch nicht offiziell geplanten Moratorium für Amerikaner oder der Hilfe für arme Länder zu wählen.

Psaki stellte fest, dass die Vereinigten Staaten bereits mehr als 100 Millionen Dosen des COVID-19-Impfstoffs an weniger glückliche Länder verteilt haben. Diese Zahl ist laut Washington höher als die Spenden aus allen anderen Ländern der Welt zusammen.

Die Vereinigten Staaten haben noch keine Entscheidung über die Verabreichung von Auffrischungsdosen getroffen. Deutschland und Israel haben jedoch bereits Kampagnen für eine dritte Impfdosis angekündigt, die zwei Anfangsdosen erfordert und vor allem auf ältere Menschen abzielt.

Der Generaldirektor der WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, hat heute in Genf auf der regelmäßigen Video-Pressekonferenz der Organisation zur Entwicklung der COVID-19-Pandemie einen diesbezüglichen Appell ausgesprochen. „Wir müssen dringend etwas ändern: [passar] Von der Mehrheit der Impfstoffe zu den reichen Ländern zur Mehrheit [de vacinas] Für arme Länder“, sagte er und fügte hinzu, dass das Moratorium „mindestens bis Ende September“ dauern sollte.

Der äthiopische Arzt hat immer vor der Ungerechtigkeit bei der Verteilung und Abgabe von Impfstoffen gegen das Coronavirus gewarnt, die den ärmsten Ländern, insbesondere in Afrika, schadet. In armen Ländern erhielten 1,5 Menschen von 100 Dosen den Impfstoff, während es in reichen Ländern 100 von 100 waren.

Siehe auch  In Goiás starben 22.428 Menschen und 817.537 wurden mit dem Covid-19-Virus infiziert

Mit der Anordnung eines Moratoriums reagierte der WHO-Chef auf die Tatsache, dass Israel vor kurzem damit begonnen hatte, Menschen über 60 eine dritte Dosis des Pfizer/BioNTech-Impfstoffs zu verabreichen, um eine Infektion mit dem Delta-Typ des ansteckenderen neuen Coronavirus zu stoppen. .

Deutschland hat angekündigt, ab dem 1. September eine dritte Auffrischungsdosis für ältere Menschen und andere Risikopersonen bereitzustellen. Da noch keine Daten vorliegen, plant Spanien auch, mit einer dritten Dosis der Pfizer/BioNTech- und Moderna-Impfstoffe fortzufahren.

Im Mai startete der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation die immer schwieriger zu bewältigende Herausforderung, bis September 10 % der Bevölkerung aller Länder der Welt zu impfen.

„Um dies zu erreichen, brauchen wir die Zusammenarbeit aller, insbesondere einer Handvoll Länder und Unternehmen, die die weltweite Produktion von Impfstoffen kontrollieren“, sagte Ghebreyesus, der Pharmakonzerne aufgefordert hat, Kovacs zu bevorzugen, einen globalen und gerechten Vertriebsmechanismus für Impfstoffe gegen die Krankheit. COVID-19 kommt 92 armen Ländern zugute. Bisher hat Covax, das von der Weltgesundheitsorganisation mitverwaltet wird, seine Arbeit jedoch aufgrund fehlender Dosen nicht erfüllt und nur einen kleinen Teil der Impfstoffe verteilt.

Von den vier Milliarden Impfstoffdosen, die weltweit injiziert wurden, entfielen 80 % auf Länder mit mittlerem und hohem Einkommen, die weniger als die Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen.