logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Covid-19: Bundesregierung will Beschränkungen ab 20. März aufheben

Deutschland wird laut einem am Montag veröffentlichten Regierungsplan ab dem 20. März die meisten Beschränkungen zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie schrittweise aufheben.

„Bis zum Frühlingsanfang, am 20. März 2022, müssen die Beschränkungen des gesellschaftlichen, kulturellen und wirtschaftlichen Lebens aufgehoben werden“, heißt es in einem von Bund und Ländern zur Diskussion gestellten und am Montag zitierten Dokument.

Wenn es eine Einigung gibt, kann der Staat zu diesem Zeitpunkt Impfverpflichtungen aufheben oder einschränken, die den Zugang zu wichtigen Orten des sozialen oder kulturellen Lebens einschränken, sowie Regeln, die Unternehmen dazu ermutigen, aus der Ferne zu arbeiten.

Das Dokument legt jedoch fest, dass Arbeitgeber unter bestimmten Bedingungen weiterhin vorschlagen können, dass die Arbeit von zu Hause aus erledigt wird, solange eine Vereinbarung mit den Arbeitnehmern besteht.

Die Maskenpflicht soll weiterhin bestehen bleiben

Die Verwendung von OP-Masken oder FFP2-Masken soll jedoch weiterhin verpflichtend bleiben, insbesondere in öffentlichen Verkehrsmitteln und in geschlossenen Räumen.

In der ersten Phase ohne festes Datum könnte die maximale Anzahl der Personen, die zur Teilnahme an privaten Treffen berechtigt sind, begrenzt bleiben – auf 10 Personen, die geimpft oder von COVID-19 genesen sind –, die schnell auf maximal 20 Personen verschoben werden können.

Außerdem wird die Zutrittskontrolle in Einzelhandelsgeschäften bald deutschlandweit abgeschafft.

In der zweiten Phase sollen ab dem 4. April auch Restriktionen für Restaurants und Hotels wegfallen und Clubs und Clubs wieder ihre Türen für geimpfte, genesene oder getestete Menschen öffnen können.

Weiter heißt es in dem Dokument, dass auch Beschränkungen für Sportstätten wegfallen sollen, Großveranstaltungen aber weiterhin nur gegen Vorlage einer Impfbescheinigung zugänglich sein werden.

Siehe auch  Notizen von Petropolis

RKI-Daten widersprechen Expertenmeinung

Die Infektionsrate mit dem Covid-19-Virus in Deutschland hat nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) am Sonntag erstmals seit Dezember mit 1.466 Neuerkrankungen den Aufwärtstrend umgekehrt, gegenüber 1.474 am Vortag ).

Die RKI-Daten widersprechen jedoch der Meinung von Experten, die glauben, dass viele Fälle unerfasst bleiben, weil die nationale Testkapazität durch die Entwicklung der Ómicron-Variante in den letzten Wochen beeinträchtigt ist und nicht alle Kontakte einer positiv getesteten Person nachvollzogen werden können .

Und letzte Woche gab es eine Rekordzahl von Neuinfektionen der Epidemie, etwa 250.000 Fälle, so die Prognosen des deutschen Gesundheitsministers Karl Lauterbach, der darauf hinwies, dass der Höhepunkt der aktuellen Welle Mitte Mai Deutschland erreichen würde. Februar.