logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Costa sagt, er “übertreibe” das deutsche Reiseverbot für Portugal nicht

Der Ministerpräsident sagte in einem Interview mit der Zeitung Publico, er habe die Platzierung Deutschlands auf der “roten Liste” für Reisen nicht “übertrieben”, da “Skepsis gegenüber der Anwendung der neuen Regeln” auf dem Spiel stehen könnte.

In einem Interview mit der Zeitung Público, das an diesem Sonntag veröffentlicht wurde, bestätigte der Regierungschef, dass das digitale Zertifikat von Covid-19 “die Installation von Handelsstandards innerhalb der Union” ermöglicht, stellte jedoch fest, dass “die Verordnung selbst vorsieht, dass jedes Land verwenden kann”. eine Art Handbremse für spezielle Fälle”.

Er betonte in dem Interview, in dem er die portugiesische EU-Ratspräsidentschaft, die am 30. Juni endete, Revue passieren ließ, dass “es kein Problem mit Spannungen gibt”.

Antonio Costa stellte fest, dass „Deutschland aus verschiedenen Gründen eine besonders restriktive und umsichtige Politik beim Umgang mit der Epidemie verfolgt, manchmal mit Verstand, manchmal ohne“, meinte Antonio Costa, dass die deutsche Position „nur ein Zweifel an der Anwendung neuer Regeln sein könnte“. ” dass Länder “alle lernen, sich zu bewerben.” “.

Daher deutete er an, dass er diese Situation nicht “überbewertet”.

Costa versuchte, Merkel von der “geringen Schwere” der portugiesischen Lage zu überzeugen

In dem Interview erklärte der Premierminister (der sich in schützender Isolation befindet) auch, dass die Daten “aus der genetischen Sequenz darauf hindeuten, dass die Einreise der Delta-Variante nach Portugal nicht durch Kontakte mit dem Vereinigten Königreich, sondern durch direkten Kontakt mit den” erfolgt ist Bevölkerung, die aus der Region Hindustan stammte”.

Costa zufolge „nicht durch Direktflüge nach Portugal“, sondern „durch andere Länder in Europa und anderswo“.

Siehe auch  Laut einem neuen Bulletin ist der Gesundheitszustand von Palmerina stabil

Der Premierminister stellte auch fest, dass „es kein Zufall ist, dass die portugiesische Südküste und die Süd- und Ostküste Spaniens die am dichtesten besiedelten Gebiete sind“, und stellte fest, dass „in diesen Gebieten eine große Bevölkerungsdichte besteht, die in der indonesischen Region entsteht“. , die sowohl in der Landwirtschaft als auch im Tourismus tätig ist“.

Antonio Costa sagte auch, er habe mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel gesprochen und versucht, sie “von der geringen Schwere” der portugiesischen Lage zu überzeugen.

Er betonte dies mit den Worten: „Ich habe nur die Kausalität deutlich gemacht. Aus der geografischen Verbreitung der neuen Variante und der Zunahme der Fälle, insbesondere in der Region Lissabon, wurde klar, dass es nichts mit dem Champions-Finale in zu tun hatte Porto.”

Deutschland hat Portugal als Region mit „besorgniserregenden Variablen“ eingestuft

Deutschland hat Portugal als Region mit „besorgniserregenden Variablen“ in Bezug auf die Epidemie eingestuft, insbesondere aufgrund der Ausbreitung des Delta-Stammes, der in der Praxis seit vergangener Woche aufgrund der Aktivierung der Europäischen Union zu einem Reiseverbot führt. Bremsmechanismus für schwierige Situationen.

Dieses Land erlaubt nur deutschen Staatsangehörigen oder Einwohnern dieses Landes die Einreise aus Portugal, die nach ihrer Ankunft noch einer 14-tägigen Quarantäne unterliegen.

Die Europäische Kommission hat das von Deutschland beschlossene Verbot nicht unbedingt erforderlicher Reisen nach Portugal als nicht “vollständig” mit den Empfehlungen von Brüssel erachtet, und eine Quelle aus dem Gemeindevorstand von Lusa sagte, es würde analysiert, ob die Maßnahme “verhältnismäßig” sei. .

Das deutsche Reiseverbot für Portugal ist das einzige in der Europäischen Union, wenn das digitale Zertifikat Covid-19 in Kraft tritt.

Siehe auch  Autor von "Festa é Festa", der Mann, der "nicht ruht und sich keine Auszeit nimmt" - aktuelle Ereignisse

Deutschland hat am Donnerstag zugegeben, Portugal, das derzeit auf der “Roten Liste” des Fluges als “variable Region” für SARS-CoV-2 steht, aufgrund der ebenfalls erwarteten Fortschritte der Delta-Variante auf deutschem Territorium herunterzustufen.