logistic ready

Fachportal für Intralogistik

COP26. Endgültige Verabschiedung des Abkommens beim Klimagipfel

Indien schlug die Änderung in letzter Minute vor und schwächte damit die Forderung ab, die Verwendung von Kohle zu beenden.

Der Vorschlag stammt von Indiens Umweltminister Bhubandar Yadav, der in der abschließenden Plenarsitzung darum bat, den Wortlaut eines Absatzes zu ändern, der für ein schrittweises Ende der Energieerzeugung aus Kohle ohne Maßnahmen zur Emissionsminderung plädiert.

Indien wollte den Ausstieg – „phasing out“ durch „phasing-down“ – ersetzen – ein Vorschlag, der mit Unmut von mehreren Delegationen, wie der Schweiz, der Europäischen Union, aber auch von gefährdeteren Ländern angenommen wurde. zum Klimawandel.

Ich wollte auch den Absatz „Unterstützung der ärmsten und schwächsten Länder gemäß ihren nationalen Bedingungen“ hinzufügen.

Das endgültige Dokument wurde jedoch schließlich genehmigt.

COP-Präsident entschuldigt sich

Die Präsidentin der COP26-Klimakonferenz, Alok Sharma, hat sich heute emotional für den Verlauf der Verhandlungen in letzter Minute entschuldigt, damit sie 26 Stunden später als geplant dem endgültigen Text zustimmen konnte.

Der UN-Klimagipfel (COP26) hat die endgültige COP26-Erklärung formell angenommen, mit einer von Indien in letzter Minute vorgeschlagenen Änderung, die den Aufruf zur Beendigung der Kohlenutzung mildert.

„Ich entschuldige mich für die Art und Weise, wie dieser Prozess entwickelt wurde. Es tut mir sehr leid. Ich verstehe auch die tiefe Enttäuschung. Aber es ist auch wichtig, dass wir diese Vereinbarung schützen“, sagte er bei der letzten Sitzung und unterbrach die Intervention für einen Moment um sich neu zu konfigurieren.

Letztlich sei die überarbeitete Fassung der Schlusserklärung mit mündlichen Änderungen genehmigt worden, und er habe das Verfahren mit einem Hammerschlag formell abgeschlossen.

Emotionale Tricks und Theater

In der Hoffnung auf ein Abkommen zur Bekämpfung des Klimawandels wurden die Arbeiten bis zum Wochenende verlängert.

Siehe auch  Anthony Fauci warnt, dass es eine "schlechtere Variante" von Delta geben kann

Die Verhandlungen am Samstag waren geprägt von Emotionen und theatralischen Streiks.

Die Vereinbarung hält das Bestreben aufrecht, die Temperatur auf 1,5 ° C zu senken
Die Glasgow-Klimacharta hält an der Ambition des Pariser Abkommens fest, den Temperaturanstieg bei 1,5 °C (°C) zu begrenzen.

Das bis zuletzt geänderte Dokument bekräftigt das vor sechs Jahren im Pariser Abkommen festgelegte Ziel, den Temperaturanstieg auf 1,5 °C (°C) zu begrenzen, und fordert eine Reduzierung des Kohlendioxids -Emissionen bis 2030 um 45 % gegenüber 2010.

Es wird anerkannt, dass eine Begrenzung der globalen Erwärmung auf 1,5 °C „schnelle, tiefgreifende und nachhaltige Reduzierungen der globalen Treibhausgasemissionen erfordert, einschließlich einer Reduzierung der globalen Kohlendioxidemissionen um 45 % bis 2030 gegenüber dem Niveau von 2010 und auf null bis Mitte des Jahrhunderts, wie es ist bei anderen Treibhausgasen der Fall.“

Der Pakt betont die Dringlichkeit, in diesem „kritischen Jahrzehnt“ Ambitionen und Maßnahmen in den Bereichen Minderung, Anpassung und Finanzierung zu fördern, um Lücken bei der Umsetzung der Ziele des Pariser Abkommens zu schließen, und fordert die fehlenden Länder auf, sich bis November nächsten Jahres einzureichen. Ihr Beitrag zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen.

Die Teilnehmer in Glasgow forderten laut dem genehmigten Dokument auch die Industrieländer auf, die Klimafinanzierung „mindestens zu verdoppeln“, um sich an den Klimawandel in den ärmsten Ländern anzupassen.

Reiche Länder und Finanzinstitute werden aufgefordert, „die Ausrichtung ihrer Finanzierungsaktivitäten an den Zielen des Pariser Abkommens zu beschleunigen“.

C / übermorgen