logistic ready

Fachportal für Intralogistik

China plant mehr als 70 Starts im Jahr 2023; sich auszahlen


Bild: Guo Houze/CASC/Reproduktion

Chinas Raumfahrtkalender wird 2023 voll sein: Das Land plant mehr als 70 Starts bis Dezember. Das ist mehr als die Gesamtzahl der Starts, die wir letztes Jahr gesehen haben, als 64 chinesische Missionen ins All flogen.

CASC (China Aerospace Science and Technology Corporation) Scharnier Operationen bei einem Treffen Anfang Januar. Das Unternehmen ist der Hauptauftragnehmer und Hersteller von Long March-Raketen des Landes.

Zu den am meisten erwarteten Starts gehören die beiden bemannten Missionen, die abfliegen werden Raumstation Tiangong. Mit ihnen werden auch zwei Frachtraumschiffe abheben. Laut Peking sollen „eine Reihe ziviler, militärischer, wissenschaftlicher und kommerzieller Missionen“ durchgeführt werden.

Es ist ein wichtiger Schritt: Die chinesische Regierung hat eine Raumstation gebaut, die fast identisch mit der Internationalen Raumstation (ISS) ist und Schon viele Länder angerufen um dort ihre Weltraumforschung zu betreiben. Dies geschieht inmitten eines Handels- und Technologiestreits zwischen den USA und China und vor allem in den letzten Jahren der Internationalen Raumstation, die 2030 abgeschaltet werden soll.

Unterdessen bereiten die Chinesen die Markteinführung des Long March 6C vor, einem verbesserten Modell des Long March 6A. Auch der Long March 5 ist wieder im Einsatz – die Rakete flog zuletzt 2020 auf einer Mission zum Mars. Bisher hat CASC die Mission des Raumfahrzeugs nicht bekannt gegeben.

Satelliten

Die Long March 5B-Rakete soll ebenfalls Ende 2023 erneut fliegen, um das Xuntian-Weltraumteleskop in eine Umlaufbahn mit Tiangong zu bringen. Wenn sie installiert ist, soll sie den massiven Kommunikationsplan des Landes testen. In der Praxis werden nicht weniger als 13.000 Satelliten mit Breitband-Internet ausgestattet sein, um das Land und potenzielle ausländische Käufer zu versorgen.

China wird voraussichtlich auch seine Fähigkeiten im Bereich der Erdbeobachtung und -aufklärung durch den Start der Satelliten Yaogan und Gaofen erhöhen. Gleichzeitig wird es Ersatzsatelliten für Beidou und GNSS-Konstellationen senden.

Die Raumsonde Einstein soll im November ins All fliegen, kurz nach dem Start des Überwachungssystems in Partnerschaft mit France SVOM (Space Variable Objects Monitor), mit Startprojektionen für Mitte des Jahres.

Im vergangenen Jahr kündigte die chinesische Weltraumbehörde an, die Zahl der Starts bis 2025 auf 300 Satelliten zu verdoppeln.

Siehe auch  Final Fantasy XIV-Erweiterung: Endwalker kommt im November