logistic ready

Fachportal für Intralogistik

China fordert Konsens und Zusammenarbeit mit Europa

Xi Jinping appellierte am Montag während einer Videokonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron über die bilateralen Beziehungen zwischen China und der EU.

Der chinesische Staatschef wurde heute vom staatlichen Fernsehsender CCTV mit den Worten zitiert, er habe zu “gegenseitigem Respekt”, “der Verfolgung gemeinsamer Interessen” und “angemessenem Umgang” mit Differenzen aufgerufen, mit dem Ziel, die Beziehungen zwischen China und Europa zu entwickeln.

„Wir hoffen, dass Europa eine aktivere Rolle in internationalen Angelegenheiten spielt und seine strategische Unabhängigkeit wirklich widerspiegelt“, forderte Xi.

Dieser Appell kommt nach dem Besuch von US-Präsident Joe Biden in Europa mit dem Ziel, eine gemeinsame Front zu bilden, um China in Wirtschaftsfragen und Menschenrechten herauszufordern.

Auch der Gipfel der Nordatlantikpakt-Organisation (NATO) hat China erstmals als Gegner herausgestellt.

Xi bekräftigte sein Bekenntnis zu einem „echten Multilateralismus“, der es ermöglichen würde, internationale Probleme „durch Konsultationen“ zu lösen.

Obwohl sich die Europäische Union seit mehreren Jahren für die Gegenseitigkeit beim Marktzugang einsetzt und feststellt, dass ihre Unternehmen in dem asiatischen Land diskriminierenden Vorschriften ausgesetzt sind, forderte Xi die europäischen Länder auf, “ein transparentes und nicht diskriminierendes Geschäftsumfeld für chinesische Unternehmen zu schaffen”.

Der chinesische Präsident forderte auch die europäischen Länder auf, die Feier der Olympischen Winterspiele 2022 in Peking zu unterstützen, zu einer Zeit, in der einige Länder die Veranstaltung wahrscheinlich aus Protest gegen Menschenrechtsverletzungen in China boykottieren werden.

Die bisher nicht angekündigte Konferenz der drei Staats- und Regierungschefs befasste sich auch mit der Bekämpfung des internationalen Handels, der Bekämpfung des Klimawandels, dem Schutz der biologischen Vielfalt und der internationalen Zusammenarbeit im Kontext der COVID-19-Pandemie.

READ  Covid-19: Die Algarve steht mit stornierten Flügen auf der Roten Liste, aber die Auswirkungen auf den Tourismus sind weiterhin gering

Die Beziehungen zwischen China und der Europäischen Union haben sich in den letzten Monaten verschlechtert.

Das Abkommen zum Schutz von Investitionen auf Gegenseitigkeit wartet noch immer auf die Ratifizierung durch das Europäische Parlament in einer Zeit, in der sich die politischen Meinungsverschiedenheiten aufgrund europäischer Beschwerden über Pekings Vorgehen in Hongkong und Menschenrechtsverletzungen gegen Angehörige der uigurischen muslimischen ethnischen Minderheit im äußersten Westen Chinas ausweiten.

Die Europäische Union verhängte am 22. März – nach einer ähnlichen Entscheidung der USA – vier Beamte und eine chinesische Einrichtung für die Lage in Xinjiang.

Dies waren die ersten Sanktionen, die die Europäische Union seit dem Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens 1989 gegen China verhängte.

Peking wiederum reagierte mit Sanktionen gegen zehn Europäer, von denen die Hälfte Mitglieder des Europäischen Parlaments sind, und vier Körperschaften, während der Botschafter der Europäischen Union in China, Nicolas Chapuy, eine offizielle Beschwerde bei Brüssel einreichte.