logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Bundesregierung will neue Datenschutzerklärung von WhatsApp verbieten

Die neue Datenschutzrichtlinie von WhatsApp hat die Aufmerksamkeit der deutschen Behörden auf sich gezogen. Die Aufsichtsbehörden des Landes erwägen, die Freigabe von Maßnahmen durch einen Gerichtsbeschluss zu blockieren, da Millionen von Menschen auf der ganzen Welt von großen Änderungen am Messenger betroffen sind.

„WhatsApp wird in Deutschland von fast 60 Millionen Menschen genutzt und ist eine der meistgenutzten sozialen Plattformen, noch mehr als Facebook“, betont Johannes Kaspar, Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit aus Hamburg hält es für wichtig sicherzustellen, dass Netzwerkbesitzer (in diesem Fall Facebook) ihre Daten nicht wahllos verwenden, um Gewinne zu erzielen oder potenziell schädliche Richtlinien durchzusetzen.

Der von der deutschen Behörde herausgegebene Hinweis ging beim sozialen Netzwerk ein, das behauptet, die Aussage zu bewerten, um sich bald zu zeigen, “das Missverständnis aufzulösen” und die “wirkliche Wirkung der Modernisierung” zu klären. Das Unternehmen behauptet, dass es sich verpflichtet habe, „sichere und private Gespräche für alle“ zu ermöglichen.

„Um es klarzustellen, dass die Benutzer durch die Annahme der Nutzungsbedingungen von WhatsApp keiner Erweiterung der Data-Mining-Kapazität von Facebook zustimmen, und das Update hat keinen Einfluss auf die Privatsphäre von Gesprächen zwischen Freunden und Familie überall auf der Welt“, verteidigt das Unternehmen von Mark Zuckerberg.

Doch für Caspar markierte die Einführung von Datenschutzrichtlinien einen “Wendepunkt” in der Beziehung des Boten zu deutschen Behörden. “Bisher ist uns keine Aufsicht über den Betrieb zwischen WhatsApp und Facebook bekannt”, kommentierte er. Er sagt, es gebe „Grund zu der Annahme“, dass die jüngsten Vorschriften den Datenaustausch zwischen der Plattform und ihrem Eigentümer erhöhen werden, sodass die Anforderung ebenfalls illegal wäre.

READ  Portugal erhält bis Mai 33 Millionen Spritzen und Nadeln

Schließlich, so Caspar, sei der Fall eröffnet worden, um zu versuchen, “die illegale Weitergabe von Daten zu verhindern und diese illegale Anklage gegen Millionen von Menschen gegebenenfalls zu beenden”.

Bist du bereit, die neuen WhatsApp-Bedingungen zu akzeptieren?

Dieses Thema wurde hier schon mehrfach diskutiert und vorgestellt Kanaltech. Für diejenigen, die sich nicht erinnern, wurden die Richtlinien erstmals am 8. Februar dieses Jahres festgelegt, aber bald auf Mai verschoben. Facebook beschloss, sich diese Zeit zu nehmen, um seine Sicherheitsstandards und die Säulen, die im nächsten Jahrzehnt verfolgt werden sollen, ordnungsgemäß einzuführen.

Das Unternehmen stellt sicher, dass Nachrichten mit anderen Kontakten – für private oder Gruppengespräche – immer privat und durch Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geschützt sind. WhatsApp sagt auch: Es wird kein Anrufprotokoll führen, der Kalender wird nicht mit Facebook geteilt und sein Standort wird vertraulich behandelt. Einen „Katzensprung“ gibt es allerdings noch: die Kommunikation mit Unternehmen.

Die Nutzungsbedingungen, die einen solchen Hype für den Messenger verursachten, bereiten die Benutzerbasis darauf vor, fortschrittliche Tools für Handelskonten anzubieten. Darüber hinaus gibt es auch eine Erweiterung der Social-Networking-Infrastruktur von WhatsApp, wie Facebook Pay, um die App in Zukunft um leistungsstärkere Funktionen zu erweitern – und das bedeutet, dass Daten mit dem Giganten Mark Zuckerberg geteilt werden, was einigen Behörden auf der ganzen Welt missfällt .

Akzeptiere es oder lass es

Seit der Einführung des neuen Nutzungsbegriffs hat sich die Aufmerksamkeit der Regulierungsbehörden am meisten auf den verbindlichen Aspekt des Vertrages konzentriert. Nutzer müssen die Vereinbarung akzeptieren und die Daten mit Facebook teilen, sonst können sie die App nicht nutzen.

READ  "Liebe ist auf meiner Seite": Die Black Mamba steigt in die Top 50 Viral - Spotify Global ein und schlägt Olivia Rodrigos Single - Showbiz

Dies wird in den neuesten Benachrichtigungen des Messengers verstärkt, um Sie auf die Folgen eines späteren Vertragsaustritts hinzuweisen: Nachrichten können nicht mehr gelesen oder gesendet werden, und Anrufe sind nicht verfügbar. Ab dem 15. Mai kann der Nutzer in der Anwendung nur noch Anrufe entgegennehmen, Benachrichtigungen lesen oder einen Vertrag annehmen.

Bis heute bleibt die Frist für die Annahme der Bedingungen unverändert, ebenso wie die Einschränkungen bei Ablehnung der Bedingungen. WhatsApp und Facebook sollten diese Änderung fortsetzen, es sei denn, sie werden aus irgendeinem Grund von den Aufsichtsbehörden gestoppt. In diesem Fall müssen Sie auf die nächsten Kapitel dieses Romans warten und die bereits im Messenger verfügbaren Bedingungen sorgfältig lesen.

Quelle: Bloomberg

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie Ihre Canaltech-E-Mail, um täglich Updates mit den neuesten Nachrichten aus der Welt der Technologie zu erhalten.